Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GENOSSENSCHAFTSBANKEN

Kreisverband der VR-Banken in Traunstein und Berchtesgaden: Stabiles Wachstum

Über 2,8 Milliarden Euro Bilanzsumme, das ist ein Grund zur Freude bei den genossenschaftlichen Banken in Traunstein und im Berchtesgadener Land. Vorsitzender Jürgen Hobel hob hervor, dass es den Banken trotz Corona-Krise im Jahr 2020 gut ging.

Traunstein– Die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Genossenschafts-Kreisverband Traunstein-Berchtesgadener Land sind mit ihren 40 Standorten gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Die vier Mitglieder (Raiffeisenbank Anger eG, Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing eG, Raiffeisenbank Rupertiwinkel eG und VR Bank Oberbayern Südost eG) konnten die Bilanzsumme im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent auf 2,845 Milliarden Euro steigern.

Sichteinlagen: Plus von 11,1 Prozent

Kreisverbandsvorsitzender Jürgen Hubel betonte bei der online durchgeführten Pressekonferenz, dass man mit den Ergebnissen des abgelaufenen Geschäftsjahres zufrieden ist: „Das weiterhin solide Zahlenwerk des abgelaufenen Geschäftsjahres ist ein Indiz für das stabile und erfolgreiche Geschäftsmodell und für die gefestigte Verankerung in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land.“

Lesen Sie auch: Hubert Kamml übergibt das Zepter bei Bayerns größter Genossenschaftsbank

Die heimischen Kreditinstitute im Kreisverband entwickeln sich dabei ähnlich wie die Volks- und Raiffeisenbank auf Landesebene. Setzen die Sparer doch wie in den vergangenen Jahren auf kurzlaufende Anlageformen. Entsprechend nahmen die Sichteinlagen – also die jederzeit verfügbaren, kurzfristigen Einlagen, etwa auf dem Girokonto – um 11,1 Prozent auf 1,437 Milliarden Euro zu. Die Spareinlagen dagegen blieben mit 661,8 Millionen Euro um 26 Millionen Euro hinter dem Niveau vom Vorjahr. Die Termineinlagen spielen mit knapp 3,5 Prozent der Kundeneinlagen eine untergeordnete Rolle (mehr Kennzahlen im Infokasten).

Kultur und Sport unterstützt

Hubel ging auf die Problematik der Negativzinsen ein, die den Kreditinstituten hohe Kosten verursachten und zugleich für ein Zusammenschmelzen der Zinsmargen sorgten. Bisher habe man diesen für die Banken hohen Kostenblock noch mit Erträgen aus anderen Sparten kompensieren können und Negativzinsen nur „sehr selektiv“ weitergegeben. Insgesamt verfügen die die Genossenschaftsbanken im Kreisverband derzeit über 267,1 Millionen Euro Kernkapital, was einer überdurchschnittlichen Quote von 17,2 Prozent entspricht. (+0,5 Prozent).

Das könnte auch interessant sein: Immer mehr Kreditinstitute verlangen Negativzinsen

2020 wurden kulturelle, soziale oder sportliche Projekte und Einrichtungen mit insgesamt 171 000 Euro bedacht. Hinzu kommt die Unterstützung der Bürgerstiftungen Traunstein und Berchtesgadener Land in Höhe von 110 000 Euro, verteilt auf 37 Projekte.

Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick:

Kundenkredite: 1,936 Mrd. Euro (+6,3 Prozent )

Wohnbaukredite: 1,267 Mrd. Euro (+6,1 Prozent).

Kundeneinlagen: 2,175 Mrd. Euro (+ 5,4 Prozent). Betreutes Kundenanlagevolumen inklusive Anlagen bei Partnerfirmen wie Versicherungen und Bausparkasse: 3,429 Mrd. Euro (+ 5,8 Prozent).

Anteilseigner: 45 501 Personen (+ 387)

Mitarbeiter:455, davon 162 in Teilzeit, 158 Mitarbeiter im Warenbereich; 41 Azubis

Gewerbesteuern:

3,1 Mio. Euro

Gesamtinvestitionen: 3,2 Mio. Euro

Kommentare