STROMNETZ FÜR ENERGIEWENDE GERÜSTET

Kraftwerke Haag stellen sich neu auf

Die Kraftwerke Haag – hier ein Luftbild – stellen sich neu auf.
+
Die Kraftwerke Haag – hier ein Luftbild – stellen sich neu auf.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Die Muttergesellschaft der Haager Kraftwerke stellt sich technisch und personell neu auf.Das Vorstandsamt bei der Muttergesellschaft HABAG übernimmt Marius Regler, der ehemalige Chef der Wasserburger Stadtwerke. Das 1150 Kilometer lange Stromnetz wird fit für die Zukunft gemacht.

Haag– 100 Jahre hat das Wasserkraftwerk am Soyener See/Inn bereits gute Dienste getan. Mit der Anlage, initiiert 1921 von Franz Xaver Mittermaier, startet die Geschichte der Kraftwerke Haag. Sie setzen als Stromerzeuger im stark ländlich geprägten Versorgungsgebiet auf regenerative Energien. Jetzt hat sich die Muttergesellschaft, die Haager Beteiligungs-AG (HABAG), personell und strukturell für die Zukunft neu aufgestellt. Im Fokus: die Energiewende im ländlichen Raum – es geht also weiter mit der schon vor 100 Jahren geborenen Idee.

Regler neuer Alleinvorstand

In der Aufsichtsratssitzung der HABAG wurden Vorstand und Aufsichtsrat neu besetzt. HABAG-Allein-Vorstand mit sofortiger Wirkung ist Marius Regler, ehemals Chef der Stadtwerke Wasserburg. Zum 1. Januar war er zu den Kraftwerken Haag gewechselt, wo er gemeinsam mit Dr. Ulrich Schwarz die Geschäftsführung der Kraftwerke Haag (KWH) Netz GmbH wahrnimmt.

Kontinuität ist garantiert

Regler übernimmt das Vorstandsamt bei der Muttergesellschaft HABAG von Andreas Huber, langjähriger Vorstand. Der Hauptaktionär wird den Aufsichtsrat und seinen Nachfolger auch künftig beraten, sein Know-how und seine Kontakte fließen in die weitere Arbeit ein, betont Regler. „Kontinuität bei unseren Kunden und Partnern ist gewährleistet.“

Netzstruktur fit machen

„Eine unserer ersten wesentlichen Aufgaben wird darin liegen, die Netzstruktur zukunftsgerichtet aufzustellen“, unterstreicht der neue Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren: Stadtrat Wasserburg diskutiert: Ist CO2-Einsparung auch „Rendite“?

Die Energiewende und die weiter voranschreitende Dezentralisierung von regenerativen Erzeugungsanlagen stelle das sehr ländlich geprägte Versorgungsnetz vor besondere Herausforderungen.

Auch interessant: Stadtrat Wasserburg diskutiert: Ist CO2-Einsparung auch „Rendite“?

„Das bringt aber auch Chancen für die Kraftwerke Haag mit sich, die der neue Aufsichtsrat und Vorstand gezielt nutzen wollen“, so Regler.

16 000 Kunden

Das Versorgungsgebiet hat einschließlich eines Verteilerunternehmens, den Stadtwerken Dorfen, eine Fläche von 420 Quadratkilometern. Es ist eher dünn besiedelt, die Anschlussdichte deshalb geringer als in Ballungszentren oder einer Stadt wie Wasserburg. 16 000 Anschlussnehmer werden unter anderem in Haag, Soyen, Maitenbeth, Sankt Wolfgang und Isen sowie in Dorfen mit Strom versorgt, berichtet Regler.

Stark in Wasserkraft und Solarenergie

Stark aufgestellt ist das Versorgungsgebiet im Bereich regenerativer Energien – nicht nur im Bereich Wasserkraft, sondern auch in der Solarenergie: Über 60 Prozent des unmittelbaren Netzabsatzes nimmt bereits der Anteil der regenerativen Energiequellen ein.

Lesen Sie auch: Forscher schlagen Solardach auf Deutschlands Autobahnen vor - für immer verfügbare Energie

Das ist mehr als das Doppelte des Bundesdurchschnitts, so die Geschäftsführung.

2400 Photovoltaikanlagen – oft installiert auf landwirtschaftlichen Gebäuden – speisen ins Haager Netz ein. Dieses ist aufgrund der vielen Freileitungen und großen Entfernungen besonders wartungsintensiv.

Sehr viele PV-Anlagen

Im Versorgungsgebiet ist die mittlere Leitungslänge pro Kunde nach Angaben von Regler im Niederspannungsnetz mit 60 Metern etwa zehnmal länger als in einer Großstadt; einschließlich Mittelspannung beträgt dieser Wert sogar rund 95 Meter.

Eine Problematik ist im Versorgungsgebiet ebenfalls stark zu verspüren: Durch die hohe Anzahl an Photovoltaikanlagen wird oftmals mehr Strom erzeugt als benötigt und muss zurück ins Netz gespeist werden. In den nächsten Jahren stehen auch deshalb Investitionen in die technische und wirtschaftliche Neuaufstellung des Stromnetzes mit einer Leitungslänge von 1150 Kilometern an, teilt Regler mit.

Netz muss „dicker“ werden

Auf gut Deutsch übersetzt: „Wir müssen das Netz dicker machen, damit es die Rückspeisung verkraftet“, erklärt es Regler für den Laien. Die jährliche Strommenge beträgt über 255 Millionen Kilowattstunden.

Die Kraftwerke wollen außerdem ins Geschäftsfeld der E-Mobilität einsteigen: mit Ladesäulen und Wallboxen.

Auch interessant: So soll die Energiewende schneller vorankommen

Meggle-Wasser für Reitmehringer Haushalte soll länger fließen

Marius Regler
Das Wasserkraftwerk am Soyener See besteht seit 100 Jahren.
Die Turbinen im Kraftwerk Vorderleiten: Hier wird Strom aus Wasserkraft gewonnen.

Kommentare