Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


60 Prozent aus erneuerbaren Energien

Die Kraftwerke Haag werden 100 – und stehen vor ihrer wohl größten Herausforderung

100 Jahre alter Blickfang: Die Turbinen der Kraftwerke Haag sind zum Teil noch im Original vorhanden.
+
100 Jahre alter Blickfang: Die Turbinen der Kraftwerke Haag sind zum Teil noch im Original vorhanden.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Die Kraftwerke Haag (KWH) werden in diesem Jahr 100 Jahre alt. Einen Weltkrieg hat das Unternehmen überdauert. Doch trotz allem stehen die Kraftwerke wohl erst jetzt vor der größten Herausforderung in ihrer Unternehmensgeschichte – dem Klimawandel.

Haag – Vor genau 100 Jahren kamen bei Franz Xaver Mittermaier, Doktor Anton Mössmer und Josef Meindl auf die Idee, die Region Haag selbst mit Strom zu versorgen. Gemeinsam gründeten sie am 28. September 1921 die Kraftwerke Haag AG und begannen mit dem Bau des Kraftwerks Vorderleiten in Soyen. Ein Wasserwerk, das preiswerten Wasserstrom anbieten und so die Region unabhängig von der Kohle des Ruhrgebietes versorgen sollte – schon damals.

Lesen Sie auch: Gesundheitswelt Chiemgau trotzt Corona (Plus-Artikel OVB-Online)

Heutzutage ist das Wasserwerk sogar noch in Originalteilen vorhanden und liefert knapp drei Prozent des Gesamtstroms der Kraftwerke, wie Geschäftsführer Dr. Ulrich Schwarz bei einer Führung erklärt. Dies sei zwar nur eine geringe Prozentzahl, doch die Gründerväter hätten mit ihrem Fokus auf regenerative Energien Pionierarbeit geleistet – insbesondere mit Blick auf den Klimawandel, denn dieser sei für das Unternehmen eine Herausforderung, insbesondere „aufseiten der Netze“, so Schwarz. Beim Vertrieb stellte die Notwendigkeit zum Klimaschutz dagegen „eine große Möglichkeit“ dar. Denn es werde mehr und mehr an der regenerativen Stromversorgung geforscht und in diese investiert. Das trifft auch auf die Kraftwerke Haag zu.

Im Einsatz für die Wasserkraft: (von links) Dr. Florian Haas (3. Bürgermeister Haag), Sebastian Linner (Bürgermeister Rechtmehring), Franz Stein (Bürgermeister Reichertsheim), Hans Urban (Umweltreferent Haag), Dajana Hornuff (KWH), Josef Allio (Klimamanager Wasserburg), Sebastian Dütsch (KWH), Thomas Weber (Bürgermeister Soyen) und Lorenz Wieser (KWH).

Lesen Sie auch: Gerd lässt die Puppe sprechen: Wasserburger Unternehmer erklärt Wirtschaftsethik auf YouTube

Bereits jetzt kommen über 60 Prozent des unmittelbaren Netzabsatzes aus regenerativen Quellen, insbesondere aus der Solarenergie. Dadurch werde deshalb oftmals mehr Strom erzeugt als benötigt und müsse zurück ins Netz gespeist werden. Derzeit arbeite das Unternehmen deshalb daran, mehr Möglichkeiten zu finden, um Strom zu speichern, auch in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München, so Schwarz.

Vor 100 Jahren wurden die Kraftwerke Haag gegründet und das Wasserwerk Vorderleiten gebaut.

Im Zuge der „Team Energiewende Bayern“ setzt auch die Gemeinde Haag auf regionalen, regenerativen Strom. Hans Urban, Umweltreferent der Gemeinde und beruflich als Energieberater tätig, begrüßt den Einsatz der Kraftwerke Haag. Es sei viel wert, einen Netzbetreiber vor Ort zu haben, der auf Energiequellen wie die Wasserkraft setze – ein Unternehmen, das sich dem Klimawandel und der Energiewende annehme. Denn Urban ist überzeugt: „Wir brauchen ein Umdenken in drei Bereichen: bei Mobilität, Netzen und Wärme.“

Lesen Sie auch: Forschungsergebnisse zeigen auf, wie der Klimawandel Deutschland verändern könnte

Im Bereich Mobilität habe Haag bereits die ersten Schritte durch das gemeindliche E-Auto sowie den E-Roller getan. Im Bereich Stromnetze schreiten die Kraftwerke Haag nun voran – und dies bereits seit 100 Jahren.

Mehr zum Thema

Kommentare