Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine neuen Arbeitsplätze in Thansau

Der Ausbau des Standorts Thansau wird nicht durch Neueinstellungen realisiert, sondern durch eine Verlagerung von Arbeitsplätzen von Rosenheim in die Gemeinde.   re
+
Der Ausbau des Standorts Thansau wird nicht durch Neueinstellungen realisiert, sondern durch eine Verlagerung von Arbeitsplätzen von Rosenheim in die Gemeinde. re

Das Unternehmen Kathrein baut seinen Standort in Thansau aus. Der Bereich Operations soll dort zusammengefasst werden. Das bedeutet auch, dass Mitarbeiter der Rosenheimer Standorte künftig ihren Arbeitsplatz in Thansau haben werden.

Rosenheim/Thansau – Für die Gemeinde Rohrdorf sind es neue Arbeitsplätze im Verwaltungsgebiet, für das Unternehmen Kathrein ist es eine Verlagerung von Mitarbeitern – vom Standort Rosenheim in die Gemeinde Thans au. „Insgesamt findet kein Stellenaufbau statt“, betont Anton Kathrein, Geschäftsführender Gesellschafter der Kathrein Werke KG. In der Diskussion um den Ausbau des Werks IV hat die Nachricht über vermeintlich zusätzliche Arbeitsplätze für Verwirrung gesorgt.

Der Ausbau des Standorts Thansau steht für das Unternehmen Kathrein im Zusammenhang mit der Umstrukturierung zum Technologiestandort. Künftig soll der Bereich Operations –  industrie- und produktionsnahe Bereich – in Thansau gebündelt werden, Verwaltung und Entwicklung sollen hingegen in Rosenheim angesiedelt bleiben. Ein Aspekt dabei ist unter anderem die Verlagerung der Galvanik von Rosenheim nach Thansau. Diese wird derzeit am neuen Standort aufgebaut. In Rosenheim wird sie später abgebrochen.

Mit der Verlagerung von Teilbereichen ändert sich auch der Flächenbedarf einzelner Abteilungen. „Derzeit sind wir dabei, diesen Bedarf konkret zu entwickeln“, so Anton Kathrein. Anschließend folgen die Planungs- und Bauphase. Erst 2019 rechnet Kathrein damit, dass die Umsetzung abgeschlossen ist.

Derzeit verteilen sich die rund 2000 Mitarbeiter der Kathrein Werke KG etwa jeweils zu einem Drittel auf die Bereiche Verwaltung, Entwicklung und Operations. „In Summe wird sich an der Anzahl der Arbeitsplätze nicht viel verändern. Ihre Art wird jedoch eine andere“, erklärt Kathrein. nk

KAthrein Werke KG

Kommentare