Kein Erdöl in Ampfing: Warum das Projekt geplatzt ist

Der 41 Meter hohe Bohrturm könnte trotz des enttäuschenden Förderergebnisses in Ampfing wieder zum Einsatz kommen: Entweder an einem anderen Ölfeld westlich davon oder am Standort in Schicking zur Erkundung des Geothermiehorizonts. Archiv/Bartschies/RDG

Große Enttäuschung in Schicking: Die Erdöl-Fördertests der Firma RDG haben nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. Die Förderung ist mittlerweile eingestellt. Damit wird es in Zukunft kein Erdöl aus Ampfing geben. Doch es könnte Alternativen geben.

Ampfing – „Das Erdöl konnte nicht mobilisiert werden“, sagt Projektleiter Ernst Burgschwaiger. Zwischen acht und zehn Millionen hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben bislang in das Projekt gesteckt.

8 bis 10 Millionen Euro investiert

Burgschwaiger zufolge liegt die Hauptursache für das negative Ergebnis darin, dass die Fließgeschwindigkeit des Erdöls geringer ist, als bei der früheren Förderung, die von 1955 bis 1987 ganz in der Nähe stattfand. Die Fördermengen in Schicking seien zu gering. Damit sei de facto keine wirtschaftliche Förderung möglich, so Burgschwaiger. Genauere Angaben zur Fördermenge macht das Unternehmen nicht. Auch mit einer Modifikation der Förderanlage, zum Beispiel einer größeren Dimensionierung, wäre laut Burgschwaiger kein Ergebnis im angestrebten Bereich zu erwarten. Zu Beginn der Testphase war von wenigstens zehn Kubikmetern pro Tag gesprochen worden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Am 17. Dezember vergangenen Jahres hat die Testförderung begonnen, im Februar sei sie eingestellt worden, sagt Burgschwaiger. Die guten Indikationen nach der Bohrung hätten sich im Förderergebnis leider nicht bestätigt. Wann die Testanlage abgebaut wird, stehe noch nicht fest.

Die Firma will nun aber weiter im Westen – Richtung Heldenstein – nach einer möglichen zweiten Lagerstätte suchen, um dort eine weitere Erkundungsbohrung zu setzen. Das gesamte Prozedere, der Aufbau des Bohrturms würde dort von Neuem beginnen.

Mit einer Entscheidung darüber, ob es zu einer neuen Erkundung kommt, rechnet Burgschwaiger bis zum Jahreswechsel. Nach seiner Schätzung hat RDG in das Projekt in Schicking bisher acht bis zehn Millionen Euro investiert.

Neues Testfeld in Richtung Heldenstein?

Bei der Suche nach einem neuen Testfeld stützt sich das Unternehmen mit Sitz in Hannover auf die vorhandene Seismik des Untergrunds, die seinerzeit auf einem 180 Quadratkilometer großen Gebiet zwischen Mühldorf und Rattenkirchen durchgeführt worden sei. Dieses Untergrundmodell soll nun im Zusammenhang mit den in Schicking ermittelten und den von der historischen Förderung vorliegenden Daten analysiert werden.

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Förderbohrung

Erdölsuche in Ampfing: Fördertests stehen bevor

In Ampfing: Geothermie die bessere Lösung

Eine wirtschaftliche Nutzung von Energie könnte aber auch in Schicking trotz der aktuellen ernüchternden Ergebnisse noch möglich sein. Dazu sind zwei Alternativen in der Überlegung: Erdwärmenutzung mittels Sonde beziehungsweise geothermische Nutzung durch die Förderung heißen Tiefenwassers. Für den Einsatz einer Sonde würde Burgschwaiger zufolge die jetzige Bohrung, die in 2000 Meter Tiefe führt, ausreichen. Allerdings sei bei dieser Variante weniger Energiegewinnung zu erwarten als bei Geothermie.

Neue Bohrung in Schicking?

Für diese zweite Möglichkeit müsste die Bohrung noch um einige hundert Meter weiter vorangetrieben werden, um den Geothermiehorizont zu erreichen. Dafür würde dann erneut der Bohrturm in Schicking stehen. Die Temperaturen im Untergrund seien bereits bei der jetzigen Erdölförderung mitgemessen worden und könnten für eine Wassertemperatur im Geothermiehorizont in etwa hochgerechnet werden.

Nicht kalkulierbar ist Burgschwaiger zufolge die Schüttung. Hier könnte man jedoch durch eine Variation der Parameter möglicherweise etwas ausgleichen, indem man zum Beispiel bei zu geringer Schüttung etwas weiter in die Tiefe geht, um so heißeres Wasser zu fördern. Auch für diese weitere Nutzung der Schickinger Bohrung rechnet der Projektleiter mit einer Entscheidung bis zum Jahreswechsel. Neben den geologischen und technischen Aspekten werde dabei auch die Frage der Investitionskosten sowie die der Nutzungsmöglichkeiten für die gewonnene Wärmeenergie eine Rolle spielen.

Erdwärmegewinnung: Antrag läuft

Beim Bayerischen Wirtschaftsministerium sei mittlerweile der Antrag zur Erdwärmegewinnung gestellt. Dieser bezieht sich Burgschwaiger zufolge auf beide Arten der Wärmegewinnung, „um alle möglichen Konzepte umsetzen zu können“. Für die Vermarktung der gewonnenen Wärme bräuchte RDG dann einen Partner, denn „das ist nicht unsere Kernkompetenz“.

Aufgabe von RDG sei es, die Erdwärme an die Oberfläche zu fördern. Die Gemeinde Ampfing sieht das Unternehmen als ersten Ansprechpartner an, mit dem Überlegungen für eine Wärmenutzung entwickelt werden könnten.

Gemeinde Ampfing als Partner?

Für eine so gewichtige Entscheidung der Gemeinde Ampfing ist es noch zu früh. Erst am Dienstagabend wurde der Gemeinderat von der Firma informiert. Bürgermeister Josef Grundner: „Wo die Reise hingeht, ob wir als Partner einsteigen können, das ist derzeit nicht zu sagen.“ Grundner bedauert, dass das Unternehmen trotz hoher Investitionen nicht den gewünschten Erfolg hatte. Die RDG war bislang ein guter Partner und Steuerzahler in Ampfing.

Die energetische Nutzung der Erdwärme sei sicherlich interessant und zeitgemäß. „Im Detail sind aber noch viele Fragen offen, vor allem um welches Investitionsvolumen es da geht.“ Beim Thema Fernwärme sei zu klären, ob man die Wärme wirtschaftlich in den Norden bringt, wohin sich die Gemeinde entwickelt.

Kommentare