Diese Tricks fahren die kleinen Läden im Raum Wasserburg gegen die Krise auf

Inge Seltmann hofft darauf, dass sie ihr Geschäft in Ramerberg an ihre Tochter übergeben kann.
+
Inge Seltmann hofft darauf, dass sie ihr Geschäft in Ramerberg an ihre Tochter übergeben kann.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen
  • Petra Maier
    schließen

Schwer zu kämpfen haben kleine inhabergeführte Geschäfte in ländlichen Regionen – nicht erst seit der Corona-Pandemie. Zwei Beispiele aus der Region: Läden mit Spezialisierung auf Bastelmaterialien. Der eine kämpft weiter, der andere hört auf.

Ramerberg/Wasserburg – „Inge Seltmann Schul- und Bürobedarf“ steht auf dem Hinweisschild an der Jörg-Huber-Straße in Ramerberg – mitten in einem Wohngebiet der 1368-Seelen-Gemeinde. Wie kann sich hier auf dem Land in einer Siedlung ein Schreibwarengeschäft halten? „Ich habe hier lauter Nischenprodukte“, erklärt Inhaberin Inge Seltmann (63).

Ihr Laden bietet auf etwa 140 Quadratmetern Fläche 15 000 Grundartikel – ein auf den ersten Blick buntes Sammelsurium an Arbeits-, Bastel- und Dekomaterial. Jeder Millimeter Verkaufsfläche ist genutzt.

Gründerin startete in der Einliegerwohnung

Dabei hat Seltmann vor fast 23 Jahren mit ihrem Geschäft ganz klein angefangen. Als Mutter von zwei Buben und zwei Mädchen musste die gelernte Krankenschwester „wegen jedem Bleistift in die Stadt fahren“. Sie entschloss sich, selbst einen Laden aufzumachen und verkaufte anfangs in ihrer kleinen Einliegerwohnung alles, was die eigenen Kinder als Schulbedarf benötigten. „Und dann haben wir ausgebaut“, holt Seltmann tief Luft. Denn schnell war ihr klar geworden, dass ihr kleiner Laden ein besonderes Geschäft sein muss, will es mit der Konkurrenz in den Städten und dem heutzutage starken Online-Handel mithalten. „Ich habe die Nischen für mich entdeckt“, erklärt sie. „Lineale gibt es überall, aber wer ein flexibles Kurvenlineal möchte, der kriegt es bei mir.“

Das könnte Sie auch interessieren: Bahn setzt Familienbetrieb in Prien vor die Tür – neuer Mieter soll bundesweite Kette sein

Eine Besonderheit reiht sich in ihrem Geschäft an die nächste: Farben, die auf jedem Untergrund haften, Stifte in allen Stärken, Wachs von fünf Herstellern „weil wir alle Farben anbieten wollen“, Perlen in allen Größen, mit Glitzer und ohne, Ausstechförmchen von groß bis winzig klein.

Das Wasserburger Brucktor nahm Inge Seltmann als Vorbild für ein Vogelhaus.

Seltmann werkelt mit ihren eigenen Materialien außerdem auf Bestellung – etwa, wenn sie Hochzeitsanstecker herstellt. Außerdem bietet sie Bastelkurse an – vor allem in der Vorweihnachtszeit.

Die Kunden kommen in zweiter Generation

Dass sie ihr Geschäft mit Leib und Seele führt, spüren anscheinend ihre Kunden, die nach ihren Angaben bis aus Neuperlach und Grafing nach Ramerberg fahren. Viele von ihnen kaufen in zweiter Generation. Die Eltern haben hier den ersten Füller erhalten und kommen jetzt mit den eigenen Kindern, um bei Seltmann im Hinterzimmer die ersten Schwungübungen vorzunehmen. Ich verkaufe keinen Füller, wenn ich das Kind dazu nicht sehe“, setzt sie auf persönliche Beratung und Service.

Lesen Sie auch: Einzelhandel erwartet coronabedingte lange Durststrecke

Die Corona-Krise kam auch für Seltmann wie aus dem Nichts. Sie hatte gerade die neuen Schulranzen geordert. „Der Lockdown war sehr schwer für mich. Zum Glück gab es die staatliche Hilfe, die habe ich ein Mal in Anspruch genommen, dann ging es schon wieder weiter“, beschreibt sie die Lage.

Bei 79 verschiedenen Lieferanten bestellt sie alles, was ihre Kunden für die Schule oder das Büro, zum Basteln oder Verschenken kaufen möchten. „Ich habe keine Laufkundschaft, aber der Kunde, der zu mir kommt, der findet hier, was er sucht“, ist die Geschäftsfrau überzeugt. „Nur so überleben wir.“ Seltmann hofft, dass ihre Tochter Angela einmal in ihre Fußstapfen tritt.

Bastelmaterialien sind beratungsintensiv

Keine Zukunft gibt es dagegen für die Boutique Hinterberger in Wasserburg. Auch sie bietet neben Geschenkartikeln und Haushaltswaren viele Bastelmaterialien an. Hier gibt es unter anderem noch Schleifen, die auf Länge geschnitten und für Centbeträge verkauft werden. Ende 2020 schließt jedoch die Ladentür für immer – nach 59 Jahren Firmentradition.

Verkauf bringt oft nur Kleinbeträge

Die Umsätze seien nicht so gestiegen wie die Fixkosten, die Gewinnmarge immer kleiner geworden, nennt Pächterin Claudia Mairhofer als Grund. Die Kundenfrequenz im Laden sei nach wie vor hoch, doch es bleibe unter dem Strich zu wenig übrig. Der Verkauf von Bastelmaterialien bringe in der Regel nur Kleinbeträge ein und sei zudem sehr beratungsintensiv. Zu schaffen macht Mairhofer auch die Konkurrenz durch Discounter und Märkte auf der grünen Wiese vor den Toren der Stadt.

Claudia Mairhofer schließt zum Jahresende schweren Herzens ihr Geschäft in Wasserburg.

Der Lockdown und die Corona-Krise hätten ihrem Geschäft nicht den Todesstoß gegeben, jedoch deutlich gemacht, „wie ausgeliefert wir kleinen Einzelhändler in solchen Situationen sind“, bedauert sie.

BDS: Aufmerksamkeit für kleine Einzelhändler schaffen

Franz Ametsbichler, Bezirksvorsitzender des Bundes der Selbstständigen (BDS) in Oberbayern Ost, kennt als Rotter Unternehmer die Situation des Einzelhandels auf dem Land. „Die Zukunft für das kleine Gewerbe in den Orten und für kleine Läden wird sicher nicht leichter. Wir unterstützen sämtliche Betriebe nach unseren Möglichkeiten. Wir haben beispielsweise den Rotter Gutschein eingeführt. Damit kann man bei Mitgliedsbetrieben wie mit Bargeld bezahlen. Das Geld bleibt somit im Ort.“

Claudia Mairhofer schließt Ende dieses Jahres in Wasserburg ihr Geschäft: „Es rechnet sich nicht mehr.“

Der BDS Rott, dessen Vorsitzender Aametsbichler ebenfalls ist, bemüht sich außerdem darum, die 120 Mitglieder eng zu vernetzten.

„Uns ist es sehr wichtig, dass die Betriebe am Ort auch wahrgenommen werden“, unterstreicht der BDS-Vorsitzende die Notwendigkeit zum offensiven Marketing. In den Fokus der Öffentlichkeit und damit des potenziellen Kunden würden auch Ein-Mann- beziehungsweise Ein-Frau-Geschäfte wie jener von Inge Seltmann gestellt. Sie sollen nicht untergehen auf dem Markt, der von großen Playern und dem Online-Handel bestimmt wird. „Unser großes Anliegen ist, Betriebe und Geschäfte am Ort zu erhalten, um Arbeitsplätze und die Nahversorgung zu sichern“, sagt Ametsbichler.

In Lockdown und der nach wie vor im Einzelhandel zu spürenden Corona-Krise war und ist der Unterstützungsbedarf hoch, berichtet der BDS. Über den Bund der Selbstständigen wurden die Mitgliedsbetriebe regelmäßig auf dem Laufenden gehalten. pm

Kommentare