Kälbermarkt: Schlechte Preise

Miesbach – Wenig Erfreuliches gibt es vom jüngsten Kälbermarkt des Zuchtverbands für oberbayerisches Alpenfleckvieh Miesbach zu berichten.

Die 652 Kälber waren zwar relativ flott versteigert, aber zu Preisen, die zu wünschen ließen. 509 Stierkälber wurden verkauft, die Kilopreise lagen alle unter der Fünf-Euro-Grenze. In den einzelnen Gewichtsklassen notierte man folgende Preise: 70 bis 80 Kilo – 4,83 Euro; 80 bis 90 Kilo – 4,82 Euro und 90 bis 100 Kilo – 4,79 Euro. Die Spitzenkälber kosteten in dieser Woche 5,53 Euro. Die 54 weiblichen Zuchtkälber erlösten im Schnitt einen Preis von 231 je Kalb, das gibt einen Kilopreis von 2,79 Euro. Der nächste Kälbermarkt findet am 28. November statt. Am 27. November ist wieder Zuchtviehmarkt. Im Katalog sind 29 Stiere, 210 Jungkühe, sechs Mehrkalbskühe und eine Kalbin angemeldet.

Kommentare