Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jugendliche und Unternehmen vernetzen

Justus-von-Liebig-Schule Heufeld schließt dreifache IHK-Bildungspartnerschaft

Beim Abschluss: (von links) Angela Eder, Eder GmbH; Jens Wucherpfennig, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim; Jost Deitmar, Inhaber und Geschäftsführer „Das Lindner“; Yvonne Steck, Bildungsberaterin der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim; Arabella Quiram, Schulleiterin der Justus-von-Liebig-Mittelschule, und Katharina Kniep, (Ausbildungsleiterin bei Clariant in Heufeld.
+
Beim Abschluss: (von links) Angela Eder, Eder GmbH; Jens Wucherpfennig, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim; Jost Deitmar, Inhaber und Geschäftsführer „Das Lindner“; Yvonne Steck, Bildungsberaterin der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim; Arabella Quiram, Schulleiterin der Justus-von-Liebig-Mittelschule, und Katharina Kniep, (Ausbildungsleiterin bei Clariant in Heufeld.

Drei Unternehmen aus der Region Rosenheim werden in Zukunft zur Berufsorientierung mit der Justus-von-Liebig-Schule Heufeld zusammenarbeiten. Die Mittelschule in Bruckmühl hat eine dreifache IHK-Bildungspartnerschaft mit der Eder GmbH mit Sitz in Tuntenhausen, Clariant sowie dem Hotel- und Restaurantbetrieb „Das Lindner“ in Bad Aibling geschlossen.

Bruckmühl – Geplant sind unter anderem Betriebspraktika für die Schüler, die Teilnahme an der schulinternen Azubi-Messe sowie Bewerbungstrainings. Die Kooperation soll den Jugendlichen die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten sowie den Berufsalltag näher bringen.

Schulleiterin Arabella Quiram findet die Vernetzung mit Unternehmen aus der Region sehr wichtig. „Wir wollen unsere Schüler bestens vorbereiten, damit sie einen geeigneten Ausbildungsplatz finden. Es ist ein großer Gewinn, wenn Firmenvertreter und Auszubildende aus ihrem Alltag berichten, Tipps für Bewerbungen und Einblicke in die Ausbildungsinhalte geben.“ Mit der dreifachen Bildungspartnerschaft hofft Quiram, möglichst viele Berufsgruppen und Interessen der Jugendlichen abdecken zu können.

Die Jugendlichen von heute sind die Fachkräfte von morgen

Der Inhaber von „Das Lindner, Romantik Hotel und Restaurants“, Jost Deitmar, sieht in der Bildungspartnerschaft eine Vernetzung mit den Fachkräften von morgen. „Wir müssen die jungen Frauen und Männer von der dualen Ausbildung begeistern, denn der Fachkräftemangel spitzt sich immer weiter zu.“

Die Eder GmbH pflegt bereits mehrere Bildungspartnerschaften. „Es freut uns, dass wir mit einer weiteren Schule der Region in Zukunft eng zusammen arbeiten werden und noch mehr Schülern die breite Palette an Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten zeigen können“, sagt Angela Eder von der Geschäftsleitung.

„Das Problem ist nicht, dass es zu wenig Lehrstellen gibt“, so Katharina Kniep, Ausbildungsleiterin bei Clariant in Heufeld, „sondern, dass Bewerber fehlen.“

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau finden Sie hier.

Eine lebendige Partnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen ist aus Sicht von Jens Wucherpfennig, Leiter der IHK-Geschäftsstelle in Rosenheim, eine Bereicherung für die heimische Wirtschaft und die Schüler. „Je besser wir Jugendliche und Unternehmen miteinander vernetzen, desto erfolgreicher sind wir in der Berufsorientierung. Dank solcher Partnerschaften können Schülerinnen und Schüler die Vielfalt der Ausbildung in technischen und kaufmännischen Berufen kennenlernen. Die Betriebe können die Schüler schrittweise an ihre Ausbildungsangebote heranführen und nehmen ihnen damit Berührungsängste. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Schulen in der Region eigene Bildungspartnerschaften unterhalten.“ re

Mehr zum Thema

Kommentare