Junghandwerker der Innung für Elektro- und Informationstechnik Rosenheim freigesprochen

Ausgezeichnete Gesellen: Obermeister Martin Kaffl (links) und Prüfungsvorsitzender Lorenz Zunhammer (rechts) ehrten die Innungsbesten (von links) Michael Hefter, Benjamin Bartel und Lena-Marie Höpfl.
+
Ausgezeichnete Gesellen: Obermeister Martin Kaffl (links) und Prüfungsvorsitzender Lorenz Zunhammer (rechts) ehrten die Innungsbesten (von links) Michael Hefter, Benjamin Bartel und Lena-Marie Höpfl.

Die Innung für Elektro- und Informationstechnik im Landkreis Rosenheim hatte lange überlegt, ob heuer coronabedingt überhaupt eine Freisprechungsfeier stattfinden kann. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen dafür, eine Freisprechungsfeier auszurichten – und luden dazu jetzt nach Söllhuben bei Riedering ein.

Rosenheim/Riedering – Obermeister Martin Kaffl schilderte den Prüflingen, deren Angehörigen und den Ehrengästen die Schwierigkeiten, die den Absolventen durch die Corona-Pandemie auferlegt worden waren, die diese aber dennoch „souverän gemeistert“ hätten. Zudem verwies er in seiner Rede auf das gute Miteinander während der Ausbildungszeit.

Lesen Sie auch:Die Elektro-Innung Traunstein hat einen neuen Obermeister: Peter Müller beerbt Otto Zach

Bärbel Marx, Schulleiterin der Berufsschule I in Rosenheim, führte aus, welche Verantwortung jetzt auf die neuen Gesellen warten. „Als Junghandwerker sind sie künftig selbst verantwortlich für Ihre Arbeit. Das bedeutet, dass Sie verantwortlich sind für die Sicherheit der Kunden und deren Eigentum.“

Lesen Sie auch:Metall-Innung Altötting/Mühldorf – Einige Betriebe hat die Corona-Krise „schwer erwischt“

Landrat Otto Lederer griff in seiner Rede die historische Bedeutung der Freisprechung eines Lehrlings auf, als der Lehrling während seiner Ausbildung noch bei seinem Lehrmeister wohnte. Mit der Freisprechung schied der Handwerker aus dem Familienverband des Meisters aus und hatte daher einen wichtigen Stellenwert. Schließlich beglückwünschte er die Prüflinge zur bestandenen Prüfung.

Lesen Sie auch:Bau-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land – Bernhard Fuchs bleibt Obermeister

Der Prüfungsvorsitzende Lorenz Zunhammer übernahm anschließend die Zeugnisvergabe. Innungssieger wurde Benjamin Bartel vom Ausbildungsbetrieb Franz Zohner in Prien. Geehrt wurden zudem Michael Hefter mit der zweitbesten Prüfung, ausgebildet bei Elektro Fritz in Rimsting, sowie die Drittbeste Lena-Marie Höpfl, die ihre Ausbildung bei Elektro Seidinger in Eiselfing absolviert hat.

Kreishandwerksmeister Gerhard Schloots sprach die Junghandwerker mit dem traditionellen Freisprechungsspruch frei und wünschte ihnen eine „erfolgreiche und hoffentlich unfallfreie Zukunft in der großen Handwerkerfamilie“.

Vor 50 Jahren den Meister gemacht

Bei dieser Gelegenheit konnte in einem würdigen Rahmen der Goldene Meisterbrief an Rudolf Blechinger aus Bruckmühl überreicht werden, der bereits seit 1971 Innungsmitglied mit eigenem Betrieb ist. Der Goldene Meisterbrief ehrt Handwerksmeister, die vor 50 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben und eine 35-jährige selbständige Tätigkeit im Handwerk als Handwerksmeister nachweisen können.

Bekam den Goldenen Meisterbrief: Rudolf Blechinger aus Bruckmühl. re

Kommentare