Häuser- und Wohnungsmarkt

Immobilienpreise im Raum Rosenheim und Wasserburg werden weiter steigen

Begehrtes Wasserburg: Wohnen in der Stadt ist attraktiv – und deshalb behalten die Immobilien ihren Wert, sagen Experten aus der Region. Wie sich die Corona-Krise auswirken wird, ist noch nicht absehbar.
+
Begehrtes Wasserburg: Wohnen in der Stadt ist attraktiv – und deshalb behalten die Immobilien ihren Wert, sagen Experten aus der Region. Wie sich die Corona-Krise auswirken wird, ist noch nicht absehbar.
  • Winfried Weithofer
    vonWinfried Weithofer
    schließen

Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen wird weiter steigen, sind sich Experten einig. Die Corona-Pandemie hat den Wunsch nach einem Eigenheim sogar noch verstärkt. Wird sich auf Dauer die Lage auf dem Immobilienmarkt eintrüben? Noch sind die Auswirkungen der Pandemie nicht abzuschätzen

Rosenheim/Wasserburg/Pfaffing – Die Immobilienpreise für Wohnhäuser und Wohnungen werden weiter steigen, sind sich Experten aus der Region einig. Die Corona-Pandemie hat, so die einhellige Erfahrung, den Wunsch nach einem schönen Eigenheim verstärkt. Wird sich auf Dauer die Lage auf dem Immobilienmarkt eintrüben? Noch sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht ganz abschätzbar.

Großer Bedarf an Häusern in städtischer Lage

In München und im Speckgürtel rund um die Landeshauptstadt sind die Preise für Immobilien schon lange davongaloppiert und der Landkreis Rosenheim folgt dem Trend: An dieser Situation wird sich auch in Zukunft kaum etwas ändern. Davon ist Johann Hainz überzeugt. Er ist Vorsitzender des Immobilienverbunds Rosenheim als Zusammenschluss von sieben inhabergeführten Immobilienfirmen, die sich auf die Regionen Stadt und Landkreis Rosenheim, das Mangfalltal und den Chiemgau konzentrieren.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

„Wir leben in einem Raum, der zu den bevorzugten Wohngegenden Bayerns und Deutschlands gehört“, so Hainz. Im Blick hat der Chef eines Maklerunternehmens dabei nicht nur Rosenheim mit gut 60 000, sondern auch das kleinere Wasserburg mit 13 000 Einwohnern. Der Bedarf an Häusern und Wohnungen in städtischer Lage sei ungebrochen, sagt er. „Leute, die aus ländlichen, infrastrukturschwachen Gegenden kommen, verkaufen ihre großen Grundstücke, weil sie den Besitz im Alter nicht mehr bewältigen können. Und sie gehen dorthin, wo sie öffentlichen Nahverkehr und gute Einkaufsmöglichkeiten haben.“

Negativzinsen treiben zum Kauf

Nach seiner Einschätzung treiben auch Anleger die Preise: Durch Negativzinsen und Inflation würde das Geldvermögen dahinschmelzen, Immobilien in der Region dagegen einen Wertzuwachs bieten. Hainz rät zum Kauf, wenn eine solide Eigenkapitalbasis vorhanden sei. An eine Abschwächung des Preisauftriebs glaubt er nicht.

Manche Angebote in einer Wochen wieder vom Markt

Erich Grandl, Leiter der Immobilienvermittlung bei der Kreis- und Stadtsparkasse Wasserburg, sieht ebenfalls weiter steigende Immobilienpreise voraus. „Es gibt im Moment keine Hinweise, dass das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.“ Das sei auch daran zu erkennen, dass der Verkauf in der Regel zügig verlaufe: „Es gibt Angebote, die sind nur eine Woche in der Vermarktung.“ Besonders schnell gehen nach seinen Erfahrungen das klassische frei stehende Einfamilienhaus oder auch die Doppelhaushälfte weg. Und im Übrigen gelte: „Es gibt wenig, was nicht zu verkaufen wäre im Moment.“ Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen seien – trotz Corona und vielerorts Kurzarbeit – immer noch besonders gut in der Region. „Wir haben nach wie vor Interessenten mit entsprechenden finanziellen Mitteln.“ Außerstande sieht sich Grandl, die möglichen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Immobilienmarkt aktuell zu beurteilen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hauptausschuss kämpft gegen den Ladenleerstand in Wasserburg

Das in Pfaffing ansässige Maklerbüro von Martina und Laura Wesseling hat die Konsequenzen der Pandemie schon unter die Lupe genommen. In den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf und Ebersberg zeigten die Pandemie-Effekte Wirkung, heißt es in einer Analyse der Wesselings. „Durch Homeoffice und wenig Ausgang schätzen die Menschen mehr denn je ihr Zuhause. Folge: Die Nachfrage nach Wohnraum steigt. Während des Lockdowns im Frühjahr überlegten viele Menschen, in eine größere Wohnung mit Balkon oder ein Eigenheim mit Garten zu ziehen. Viele wissen, dass sie künftig mobiler arbeiten können und nicht mehr jeden Tag ins Büro müssen. Davon profitiert unsere Region. Wir beobachten verstärkte Nachfrage von Familien aus München, die sich ein Zuhause in ländlicher Lage wünschen. Die Kaufentscheidung wird dadurch erleichtert, dass die Zinsen ungebrochen günstig sind.“

Banken prüfen bei Finanzierungen genauer

Doch auf Dauer will das Maklerbüro eine Eintrübung der Lage nicht ausschließen, wodurch die Immobilienpreise unter Druck geraten könnten: „Schon heute prüfen die Banken bei Finanzierungsanfragen genauer. Bekamen vor der Corona-Krise gut verdienende Paare auch mit wenig Eigenkapital eine Darlehenszusage, so müssen sie heute etwa 20 Prozent der Kaufsumme nachweisen. Zudem könnte mittelfristig die Zahl der Firmeninsolvenzen steigen und in der Folge die Arbeitslosenquote klettern.“

Lesen Sie auch:

Trotz offener Fragen: Pendlerparkplatz am Bahnhof Reitmehring wird erweitert

Der Rat der Wesselings: „Wer sich schon länger mit dem Verkauf einer Immobilie trägt, sollte es jetzt angehen: Der Zeitpunkt ist optimal. Kaufinteressenten können sich überlegen, noch ein paar Monate zu warten, um auf ein Sinken der Immobilienpreise zu spekulieren.“ Wenn aber das perfekte Zuhause für die eigene Familie gefunden sei, lieber zuschlagen als auf ein Sinken der Preise spekulieren.

Kommentare