Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zimmerer-Innung

Im Zeichen des Wandels und der Rückbesinnung in Rohrdorf

Der neu gewählte Vorstand: (von links) Obermeister Thomas Pichler, Lorenz König, Sebastian Meier, Jürgen Schreiner, Peter Brunner junior, Franz Baumann und der Stellvertretende Obermeister Franz Wörndl.
+
Der neu gewählte Vorstand: (von links) Obermeister Thomas Pichler, Lorenz König, Sebastian Meier, Jürgen Schreiner, Peter Brunner junior, Franz Baumann und der Stellvertretende Obermeister Franz Wörndl.

Kürzlich fand die Frühjahrsversammlung der Zimmerer-Innung Rosenheim im würdigen Rahmen des „Hotels zur Post“ in Rohrdorf stattfinden. Angesichts einer im Umbruch befindlichen Baubranche, gestiegener Baustoff- und Holzpreise und verunsicherter Kunden stand das Motto der diesjährigen Frühjahrsversammlung unter dem Motto „agieren und wirtschaften mit Ruhe und g‘sundm Menschenverstand“.

Rohrdorf - Der bisherige und wiedergewählte Obermeister Thomas Pichler eröffnete den Abend mit einem Rückblick auf die teils widersprüchlichen Berichterstattungen zu Preissteigerungen und Mehrkosten im Bau. Zum Wohle des Kunden und der Zimmerer gälte es nicht in Panik zu verfallen und Hamsterkäufe beim Bauholz zu vermeiden, um die Preisspirale nicht zusätzlich anzuheizen. Ein überschaubares eigenes Lager und ein Quäntchen Geduld seien langfristig der bessere Weg.

Der Wandel in der Baubranche sei Realität, darum gälte es sich diesem Wandel zu stellen und anzupassen. Eine Rückbesinnung auf heimisches Nadelholz anstelle von preisdiktiertem Industrieholz sei dabei ein wichtiger Schritt. Um diesen Ansatz aktiv umzusetzen, wurde bereits im Mai 2021 eine „regionale Wertschöpfungskette“ zusammen mit lokal ansässigen Sägern, Waldbauernvereinigungen, den bayrischen Staatsforsten, der Zimmererinnungen Traunstein und Cluster Pro Holz Bayern ins Leben gerufen. Damit wird für Kunden und die Zimmererzunft auch eine künftige Versorgung mit Bauholz gesichert. Regionales Holz soll dabei zu einer starken Marke werden und jeder könne aktiv mitwirken und teilhaben, so der stellvertretende Obermeister Franz Wörndl in seinem aktuellen Bericht.

Positiver Wandel

Mit Blick auf die Zukunft kann die Zimmerer-Innung Rosenheim stolz auf den bereits erfolgten positiven Wandel im Bereich Ausbildung zurückblicken. Eine Befragung innerhalb der BGJ-Klasse 2021/22 ergab, dass die Innung mit ihrer Werbung in den digitalen und sozialen Medien den Nerv der jungen Menschen treffen konnte. Auch für dieses Jahr soll laut Obermeister Thomas Pichler die Kampagne zur Lehrlings- und Fachkräftesicherung fortgeführt werden. Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft wurden Peter Brunner und Sebastian Meier als Vorstandsmitglieder wieder gewählt. Franz Baumann, Lorenz König und Jürgen Schreiner konnten neu gewonnen werden. Thomas Pichler bedankte sich bei den ausgeschiedenen Vorständen Stefan Lechner und Gerhard Mayer für Ihre 15-jährige und bei Martin Wagner für seine sechsjährige Unterstützung in der Vorstandschaft. Den krönenden Abschluss der Versammlung bildete die Ehrung der Mitglieder Albert Latein, Lorenz König sen., Franz Eder, Josef Huber und Peter Brunner sen. mit dem „Goldenen Meisterbrief“ für 35 Meister-Jahre und der Ausblick auf einen ereignisreichen Zimmerer- und Holzbaugewerbetag vom 6. bis 8. Oktober in Rosenheim.

Bei der Verleihung der Goldenen Meisterbriefe: (von links) Obermeister Thomas Pichler, Albert Latein, Josef Huber, Lorenz König, Peter Brunner, Franz Eder und der Stellvertretende Obermeister Franz Wörndl. re

Mehr zum Thema