WIRTSCHAFT 2018

IHKs: Das müssen Firmen beachten

– Die IHK-Geschäftsstellen der Region Südost informieren über einige Änderungen, die Unternehmer ab sofort beachten müssen:

Einkommenssteuer :

Ab dem Veranlagungszeitraum 2017 müssen Belege nur noch nach Aufforderung durch das Finanzamt

eingereicht werden. Wirtschaftsgüter bis zu 800 Euro im Jahr der Anschaffung dürfen komplett steuerlich geltend gemacht werden.

Kassenkontrollen:

Für Einzelhandel und Gastronomie besonders relevant: Von 2018 an sind unangemeldete

Kassenkontrollen („Kassennachschau“) durch Betriebsprüfer der Finanzämter jederzeit möglich.

Wertgrenze:

Schon jetzt im Januar erhöhte sich die Wertgrenze für Kleinbetragsrechnungen auf 250 Euro. Bis zu diesem Betrag müssen Gewerbetreibende den Umsatzsteuersatz angeben, aber nicht den Umsatzsteuerbetrag gesondert ausweisen.

Insolvenz:

Zu den Entlastungen gehört eine niedrigere Insolvenzgeldumlage. Sie verringert sich zum 1. Januar von 0,09 auf 0,06 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Entgelts.

Künstlersozialabgabe:

Die Künstlersozialabgabe für Betriebe, die selbstständige Web-Designer, Grafiker, Fotografen oder andere Kreative beauftragen, sinkt von 4,8 auf 4,2 Prozent der gezahlten Honorare.

Kommentare