Mit IHK-Bildungsexpress in Richtung Zukunft

Ausbilder im Zuggespräch mit Jugendlichen und Eltern. re

Mühldorf. – Ein voll besetzter IHK-Bildungsexpress startete vom Bahnhof Mühldorf aus in Richtung Berufsausbildung.

Über 220 Jugendliche, begleitet jeweils durch ein Elternteil, informierten sich während der Sonderfahrt nach Salzburg bei 34 Unternehmen über Praktikums- und Ausbildungsplätze in der Region. „Unser Bildungsexpress hat sich zu einer echten Institution entwickelt.

Das Interesse sowohl der Betriebe, sich einem jungen Publikum als potenzieller Arbeitgeber vorzustellen, als auch der Jugendlichen, sich über berufliche Perspektiven in der Region zu informieren, ist ungebrochen. Das Konzept einer Ausbildungsmesse auf Schienen überzeugt beide Seiten“, erklärt Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Altötting-Mühldorf. Mit 34 Unternehmen und Institutionen war der Zug in diesem Jahr erneut ausgebucht. Gemeinsam präsentierten die Betriebe über 90 unterschiedliche Ausbildungsberufe von A wie Automobilkauffrau bis Z wie Zerspanungsmechaniker.

Der Aufklärungsbeitrag, den der Express in Sachen duale Berufsausbildung leistet, könne nicht hoch genug geschätzt werden, ist die IHK-Vizepräsidentin überzeugt. Die Gespräche, die die jungen Menschen im Zug mit Ausbildern, Azubis und Personalverantwortlichen aus den Unternehmen führen können, seien für sie wichtige Entscheidungshilfen bei der künftigen Berufswahl, so die Schwindegger Unternehmerin. „Im Gegensatz zu anderen Formaten wie Berufsmessen ist der Bildungsexpress keine schulische Pflichtveranstaltung.“

Kommentare