Historischer Spatenstich bei Nowofol: Neue Fabrikationshalle entsteht für 13 Millionen Euro in Siegsdorf

Der Nowofol-Standortin Siegsdorf wächst um eine Fabrikationshalle.

Nowofol fertigt seit 1971 in drei Werken am Standort Siegsdorf Spezialfolien aus Polypropylen und anderen Kunststoffen und ist seither kontinuierlich gewachsen.

Siegsdorf–Zu Anfang produzierte Nowofol an der Königsberger Straße, 1995 kam das neue Firmengelände an der Breslauer Straße dazu. Mit vier weiteren Bauabschnitten wurde der Standort im Laufe der Jahre erweitert und die Produktionskapazität stetig ausgebaut.

Nun soll mit einem neuen Produktionsgebäude den wachsenden Standards am Markt entsprochen werden. Nach Fertigstellung Ende 2020 wird Nowofol den Produktionsstandort an der Sudetenstraße verlassen und die bestehenden Anlagen in die neue Fertigungshalle am Gastager Feld umziehen. Produktionsanlagen der ersten Generation werden mittelfristig durch moderne Anlagen ersetzt und auch das Werk in der Königsberger Straße wird so Schritt für Schritt in die neuen Produktionsstätten integriert.

Strategisch wichtiger Pfeiler

„Die neue Halle und das gesamte neue Werk sind für Nowofol ein strategisch wichtiger Pfeiler. Eine neue Extrusionsanlage zu bauen benötigt heute andere bauliche und statische Voraussetzungen, als noch vor 20 Jahren. Das war ein treibender Grund für den Neubau“, so Robert Pernath, Geschäftsführer. „Wir wollen uns auch in Zukunft möglichst breit aufstellen. Wir liefern hochtechnische Spezialfolien in unterschiedliche Industriezweige und sind dadurch stabiler. Auch bei allgemein schwächelnder Wirtschaft sind wir zuverlässiger und sicherer Arbeitgeber für mehr als 160 Mitarbeiter. Das ist auch unser Anspruch für die Zukunft, deshalb freut es uns besonders, dass wir hier am Standort Siegsdorf wachsen können.“ Mit den Bauherren freuten sich auch Landrat Siegfried Walch, Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm und Frau Dr. Birgit Seeholzer von der Wirtschaftsförderung über die nachhaltige Investition von Nowofol in die Wirtschaftsregion Chiemgau. „Wir sind stolz Firmen wie Nowofol im Landkreis zu haben, die sich auch in heutiger Zeit noch zutrauen solche Investitionen zu tätigen. Bei Investitionen in der Größenordnung profitiert nicht nur der Bauherr, sondern die ganze Region,“ so Landrat Walch.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Auch die verantwortlichen Partner Lechner und Lechner Architekten und die beauftragten Baufirmen Mayer HochTief Bau und Kecht Erdbau haben mit einem symbolischen ersten Spatenstich die Bauherren beglückwünscht. „In enger und konstruktiver Abstimmung mit der Gemeinde Siegsdorf und dem Landratsamt Traunstein ist es uns ein großes Anliegen gewesen, für den Bauherrn eine zukunftsweisende Produktionsstätte zu planen die sich auf das Beste mit dem umgebenden Natur- und Landschaftsraum verbindet,“ so Wolfgang Lechner. Die Investitionssumme des mittelständischen Unternehmens liegt bei 13 Millionen Euro für den Neubau. Zusätzliche drei Millionen Euro werden in eine Produktionsanlage von neuestem Entwicklungsstand investiert. Der Freistaat Bayern beteiligt sich im Rahmen des Bayerischen Energieforschungsprogramms an dieser Maßnahme. Mit einem innovativen Herstellverfahren werden die Folien inline veredelt und ein separater Prozessschritt wird eingespart. Dieses Verfahren ist energieeffizient und CO2-Emissionen werden eingespart.

Lesen Sie auch: Ein Dach für den „Super Bowl“ im US-Stadion Atlanta

Die Polypropylenfolien des Siegsdorfer Unternehmens sind recycelbar und auch die eigene Inhouse-Recyclinganlage regranuliert Folien für die neuerliche Nutzung in der Produktion. Auch die neue Produktionsanlage wird nachhaltige Folien herstellen. In diesem Fall für die Greenhouse-, Photovoltaikund Elektroindustrie. Folie für die Bedachung von Gewächshäusern ist häufig von zu geringer Beständigkeit, um den Belastungen durch Wind und Wetter dauerhaft standzuhalten. „Unsere Vision ist es, unseren Teil beizutragen diese Folie für Bedachungen in Zukunft nachhaltiger zu gestalten“, so Andreas Freutsmiedl, Prokurist bei Nowofol. „Folien aus ETFE sind witterungsbeständig und UV durchlässig, das sind schon mal die wichtigsten Eigenschaften für Gewächshausbedachungen.“ ETFE-Folie von Nowofol wird bereits seit 1984 in der Architektur eingesetzt. Das Material sei äußerst beständig und zeige auch nach 30 Jahren keine optischen und mechanischen Veränderungen. Bislang sind für die Überdachung von Gewächshäusern meist Polyethylen Folien im Einsatz. „Unsere ETFE Folie ist nach der Nutzung noch vollständig recycelbar. Wir gehen davon aus, dass dies nach frühestens 25 bis 30 Jahren der Fall ist. Aus diesem Recyclat werden dann neue Folien hergestellt“, ergänzt Freutsmiedl.

Recycling ist die Zukunft

Das Werk in Siegsdorf hat eine eigene fertigungsbegleitende Werkzeug- und Konstruktionsabteilung sowie eine hausinterne Forschungs- und Entwicklungseinheit. Die entscheidende Kernkompetenz ist die Herstellung von längsverstreckten Spezialfolien für die Verpackungsindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Architektur und die technische Industrie. „Zum Erfolg des Unternehmens tragen maßgeblich die 160 festangestellten Mitarbeiter bei, die mit Fachkompetenz und Engagement täglich ihr Bestes geben. Besonders stolz sind wir auch auf unsere Nachwuchskräfte, die nach der Ausbildung meist im Unternehmen bleiben und unser Know-how weiter bewahren“, würdigt Geschäftsführer Robert Pernath seine Mitarbeiter.

Kommentare