Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch Baumärkte profitieren

Corona-Lockdown löst in der Region Renovierboom aus, Handwerk könnte sich freuen - eigentlich

Wenn man schon nicht wegfahren kann, soll es daheim wenigstens schön werden. Die Pandemie mit ihren Lockdowns nutzen viele Menschen zum Renovieren.
+
Wenn man schon nicht wegfahren kann, soll es daheim wenigstens schön werden. Die Pandemie mit ihren Lockdowns nutzen viele Menschen zum Renovieren.

„My home is my castle“: Im Lockdown gilt diese englische Weisheit erst recht. Wer viel daheim ist, bekommt Lust, das Zuhause zu verschönern. Ein Renovierboom, der dem Handwerk nicht nur volle Auftragsbücher beschert und den Baumärkten klingelnde Kassen, sondern auch Schattenseiten hat.

Rosenheim/Wasserburg/Bruckmühl/Mühldorf/Albaching – Der Hagebaumarkt hat im Verbreitungsgebiet der OVB-Heimatzeitungen drei Standorte: Wasserburg, Prien und Bruckmühl. Die stellvertretende Marktleiterin aus Bruckmühl, Marjetka Mikec, sagt, „man merkt, dass die Leute sich vermehrt selbst helfen, weil sie ja zwangsweise die Zeit dazu haben“. So kommen Heimwerker, um sich dafür zu rüsten, Laminat- oder Vinylböden zu verlegen, Regale zu bauen und zu weißeln. Auch die Gemüsebeet-Anpflanzer, die Hochbeet-Bauer und die Gewächshaus-Tüftler kaufen derzeit rege ein.

Heimwerker kaufen fleißig ein

Ob die Pandemie tatsächlich zu einer Umsatzsteigerung führe, könne sie jedoch noch nicht sagen. „Heuer haben wir ja erst wieder seit 1. März regulär auf, die ersten beiden Monate waren nur für Gewerbetreibende offen.“ Ob man den Wegfall der Laufkunden kompensieren könne, sei fraglich.

Bernhard Christoph, Leiter des Hagebaumarkts in Wasserburg, freut sich über deutlich mehr Kunden, die sich zurzeit ihr Zuhause verschönern wollen. Er stellt fest, dass vor allem Malerfarben seit der Wiedereröffnung seines Baumarkts Anfang März besser verkauft wurden. „Auch Bauholz geht gut, Latten, Vierkanthölzer, Laminat.“ Auf fünf Prozent beziffert er das Plus, das Renovierungswillige dem Hagebaumarkt verschaffen.

Umsatz gestiegen?

Nachgefragt bei Frank Roth von der Unternehmenskommunikation von Hagebau Deutschland in Soltau sagt dieser, „im Pandemiejahr 2020 haben wir im Verkauf gut zugelegt.“ Mit Blick auf die bundesweiten Umsatzzahlen der Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG spricht er von einem Zuwachs im einstelligen prozentualen Bereich. Genaue Zahlen könne er noch nicht nennen. Das Jahr 2021 begann schließlich mit drei Monaten Lockdown. Von einem Renovierboom in der Pandemie wolle er jedoch nicht sprechen. „Doch gibt es eine deutlich gestiegene Nachfrage. Die Leute sitzen zuhause und packen Dinge an, die liegen geblieben sind, tapezieren, bessern Löcher in der Zimmerdecke aus, dekorieren. Dinge, die der Seele gut tun, sind derzeitgefragt.“

Lesen Sie auch: Brexit funkt deutschen Handwerkern ins GB-Geschäft

Bernhard Pointvogel, Inhaber von KKL Küchen in Teising, bestätigt den Renovierungsboom. „Die Küchenbranche hat einen Mehrumsatz von 18 bis 20 Prozent im vergangenen Jahr“, erklärt Pointvogel, auch das eigene Unternehmen bewege sich in diesem Rahmen. Das ist jedoch nur im ersten Moment eine gute Nachricht. „Der Mehrumsatz hat uns fast nur Probleme gebracht.“ Vor allem Lieferschwierigkeiten seien dadurch entstanden, was zu Unzufriedenheit bei den Kunden und zu vielen Nacharbeiten durch Monteure geführt habe. „Dadurch könnten wir auch kaum etwas in Gewinn umwandeln“, erklärt Pointvogel.

Nachwuchs- und Fachkräftemangel bereitet Sorgen

Grundsätzlich gut ausgelastet – unabhängig von der Pandemie – ist die Roland Edl GmbH in Wasserburg. Für den Bereich Gas-, Wasser-, Sanitär- und Heizungs-Installation habe sich die Auftragslage im vergangenen Jahr wegen Corona nicht verändert, stellen die beiden Geschäftsführer, Roland und Stefan Edl, fest. Lediglich das Förderprogramm der Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zur CO2-Reduktion habe die Nachfrage im Bereich Heizen mit erneuerbaren Energien etwas erhöht. Bedauert wird jedoch, dass Corona die Suche nach neuem Nachwuchs behindert. Eine ausgebildete Fachkraft zu bekommen, sei schier unmöglich. Steigende Rohstoffpreise würden längerfristige Kostenvoranschläge erschweren.

Nachfrage hat sich kräftig erhöht

Bereits in den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach Möbeln und Innenausbau gestiegen, stellen die Geschäftsführer Bernhard Mayer und Markus Ganslmeier der Albachinger Schreinerei Ganslmeier fest, doch seit Beginn der Corona-Krise „hat sich die Nachfrage noch einmal kräftig erhöht“. Die Schreinerei Ganslmeier im Gewerbegebiet Oberdieberg plant und fertigt individuelle Möbel, Büroeinrichtungen, Küchen, Bäder und Schlafräume sowie Kleinserien und übernimmt den kompletten Innenausbau. Zur Zeit habe man vor allem mit Lieferschwierigkeiten der Hersteller zu kämpfen: „Wir müssen oft mehrmals auf eine Baustelle fahren, ohne das berechnen zu können“, beschreibt Mayer die Auswirkungen, „die uns sehr viel Geld kosten.“

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Tests: Studie zeigt übles Bild der deutschen Wirtschaft - doch die preist sich in Brief an Merkel

Die Geschäftsführer kritisieren die wechselnden Corona-Maßnahmen als „unberechenbar“, kaum etwas sei noch planbar. Hier wünschen sich beide mehr Kontinuität der Politik. „So kann das nicht weitergehen! Alle paar Tage neue Vorgaben. Dies umzusetzen kostet sehr viel Zeit, Nerven und Geld. „Wir wollen nicht jammern, uns geht‘s gut, aber wir müssen schauen, dass wir uns die Freude an der Arbeit nicht nehmen lassen“, erklärt Ganslmeier.

Interview mit Kreishandwerksmeister Rudi Schiller

Als Sprachrohr für die Handwerksregion Rosenheim konnte die Kreishandwerkerschaft Rosenheim bisher von drei Milliarden Umsatz jährlich berichten. Wie stehen die Handwerksbetriebe in Corona-Zeiten da? Sind die Auftragsbücher voll oder gibt es Schwierigkeiten?

Kreishandwerksmeister Rudi Schiller: Das ist von Innung zu Innung verschieden. Die bauspezifischen Handwerksbetriebe hatten vor Corona schon gut gefüllte Auftragsbücher und es scheint so, dass sie bis jetzt gut durch die Pandemie kommen. Generell braucht das gesamte Handwerk in den nächsten Monaten eine klare Perspektive, die auch länger als eine Woche Bestand hat.

Mancherorts wird vom TUI-Effekt gesprochen, bei dem Wohnungs- oder Hausbesitzer ihr durch Corona „gespartes“ Urlaubsgeld in Renovierungen investieren.

Schiller: Die Haus- und Grundstücksbesitzer wissen seit der Pandemie zu schätzen, was sie an ihrem persönlichen Besitz haben. Bei uns in der Region wurde schon vor der Pandemie in die eigenen vier Wände investiert, Umbauten und Erweiterungen hatten schon vorher Konjunktur. Was jetzt dazu kommt, sind Pergola mit Terrasse, Freisitze und auch Saunas im privaten Außenbereich.

In welchen Bereichen drückt der Schuh?

Schiller:Das Bauhandwerk arbeitet seit Jahren schon auf einem sehr hohen Niveau. In dieser Branche sinken leider wegen der Pandemie die Ausbildungszahlen. Dringend wird hier Nachwuchs gebraucht, um die späteren Fachkräfte zu sichern.

Wie steht’s um die Akquise? Gelingt es den Betrieben auch in Corona-Zeiten, neue Abschlüsse für künftige Projekte zu machen?

Schiller: Bei den Handwerksbetrieben hat sich mittlerweile bei den Kunden schon rumgesprochen, dass Aufträge für das erste Halbjahr nicht mehr leicht angenommen werden können und viele Betriebe schon für die zweite Jahreshälfte planen. Größere Projekte werden jetzt schon für den Zeitrahmen Frühjahr 2022 geplant. Was erschwerend dazu kommt, sind Lieferschwierigkeiten bei Bauprodukten wie Stahl, Holz und Kunststoffen. Lieferzeiten schnellen nach oben, bei Holzprodukten ist nun die Lieferzeit von vier auf fast zehn Wochen innerhalb einer Woche rasant angestiegen. Diesbezüglich stehen wir mit den entsprechenden Politikvertreter schon in Kontakt, damit die wichtigen Bauprodukte nicht wegen gestiegener Exportpreise ins Ausland verkauft werden. Dies betrifft vor allem die Holzwirtschaft.

Jeder hofft auf die Zeit nach Corona: Wie will die Kreishandwerkerschaft unterstützen?

Schiller:Wir unterstützen schon über ein Jahr unsere Mitgliedsbetriebe bei der Umsetzung der ständig geänderten Verordnungen. Jeden Tag schlagen viele Fragen in der Geschäftsstelle auf. Bis jetzt sind wir gut durch die Pandemie gekommen. Nun liegt es an der Politik, für die Zukunft praktikable Regeln zu schaffen, um mit dem Corona-Virus leben und arbeiten zu können.

Bernhard Christoph, Leiter des Hagebaumarkts Waserburg, freut sich über die gestiegene Nachfrage nach Bauholz.
Bernhard Mayer (links) und Markus Ganslmeier stellen in ihrer Schreinerei in Albaching fest, dass der Wunsch nach neuen Möbeln gestiegen ist.
Rudi SchillerKreishandwerksmeister

Kommentare