+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktionärshauptversammlung

Gesundheitswelt Chiemgau: Blick in die Zukunft unsicher

Mehr als zufrieden zeigten sich Vorstand Dietolf Hämel (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Eckl nach der Aktionärshauptversammlung. Sie wurden beide mit fast hundertprozentiger Zustimmung entlastet.
+
Mehr als zufrieden zeigten sich Vorstand Dietolf Hämel (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Eckl nach der Aktionärshauptversammlung. Sie wurden beide mit fast hundertprozentiger Zustimmung entlastet.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

„Wir können und werden auf robuster wirtschaftlicher Basis die aktuellen Herausforderungen aktiv angehen“. So beschrieb Dietolf Hämel, Vorstand der Gesundheitswelt Chiemgau AG, auf der Aktionärshauptversammlung die derzeitige Situation des Konzerns.

Chiemgau – Der Blick in die Zukunft könnte dabei, wie er es formulierte, nicht unsicherer und herausfordernder sein.

Denn sah Dietolf Hämel schon bei der letztjährigen Aktionärshauptversammlung für 2022 auf jeden Fall ein weiteres schwieriges Corona-Sonderjahr voraus, so ist diese Prognose durch zwei weitere Negativ-Entwicklungen noch deutlich verschärft worden: Durch den Krieg in der Ukraine und die sich verstärkende Inflation.

Corona-Krise sorgt für Verlusten

Schon die Corona-Krise allein hatte im letzten Jahr dazu geführt, dass trotz eines um gut 14 Prozent auf 60 Millionen Euro erhöhten Umsatzes das Konzernergebnis um rund 700 000 Euro auf rund drei Millionen Euro sank. Ursächlich dafür die auch 2021 erhöhten Materialaufwendungen im Umgang mit der Coronapandemie, während die staatlichen Rettungsschirme, die 2020 zur Sicherung der Gesundheitsversorgung aufgespannt gewesen waren, im letzten Jahr nur noch in deutlich geringerem Umfang Verfügung standen. Auch die Personalkosten waren 2021 gestiegen, dies eine indirekte Folge des zunehmenden Fachkräftemangels, der Lohn- und Gehaltserhöhungen notwendig machte. Erheblichen Anteil hatte aber auch die Tatsache, dass die Touristiksparte im Jahr 2021 aufgrund der Coronabedingten behördlichen Anordnung über insgesamt sieben Monate hinweg komplett „zugesperrt“ war.

Das Ergebnis insgesamt und unter diesen Umständen dennoch mehr als respektabel, die Eigenkapitalquote des Konzerns stieg von 37,2 auf 40,3 Prozent, die Liquiditätslage verbesserte sich ebenfalls, um 313 000 Euro auf gut 15 Millionen Euro. Dabei konnten die strategischen Ziele, die man sich für 2021 vorgegeben hatte, alle erreicht werden. Hierzu zählt zum Beispiel die Erweiterung des ambulanten Rehazentrums in Rosenheim, der erfolgreiche Aufbau einer Schmerztherapie in der Simsee Klinik wie auch die erneute DEHOGA-Auszeichnung des Thermenhotels Ströbinger Hof mit vier Sternen. Der Bilanzgewinn von gut zwei Millionen Euro wird für Einstellung in andere Gewinnrücklagen (1,43 Millionen Euro) und eine Dividendenauszahlung von sechs Euro pro Aktie (450 000 Euro) verwendet, es verbleibt ein Gewinnvortrag von 134 000 Euro.

Diese robuste Basis ist für die derzeitigen Herausforderungen auch dringend nötig, denn noch mehr als beim letztjährigen Zukunftsausblick zeichnet sich die Lage durch ihre Unsicherheit aus, wie Dietolf Hämel betonte. Nicht abzuschätzen sei, inwieweit der mit Sicherheit zu erwartende Anstieg der Coronafälle im Herbst und Winter den Geschäftsbetrieb noch einmal beeinflusse. Auch könne nicht vorausgesagt werden, wie lange die Inflationsspirale sich noch drehen werde und schon gar nicht, mit welchen Eskalationsstufen man im Ukrainekrieg konfrontiert werde und welche Auswirkungen das auf die Energieversorgung habe. Die einzig greifbare Konstante inmitten all dieser Unwägbarkeiten sei das Festhalten an einem klar formulierten Leitbild für die Aktivitäten der Gesundheitswelt. Dabei sei als Ziel festgelegt, sich sowohl um die Gesundheit als auch um die Erholung der Menschen zu kümmern und dies in gegenüber allen Mitbewerbern unverwechselbaren Weise: Durch eine besondere Betreuungsqualität, sorgfältig ausgewählte Spezialisierung der Angebote und Nutzung der Synergiemöglichkeiten zwischen den Sparten Tourismus und Medizin.

Dass es die Führung der Gesundheitswelt dabei nicht bei allgemein formulierten Zielen belässt, sondern deren Rahmen mit konkreten Inhalten füllt und da auch ins Detail geht, zeigte Dietolf Hämel unter anderem am Beispiel der Energiesituation auf. So sind durch frühzeitige Lieferverträge Strom und Gas bis Ende 2023 noch zu günstigen Vorkrisen-Bedingungen eingekauft worden. Sollten diese Verträge lieferseitig aber nicht eingehalten werden können, weil es durch die Regierung Eingriffe im Rahmen der Energie-Notfallstufe III gäbe, so ist, wie der Vorstand den Aktionären erläuterte, zumindest bis Herbst der Betrieb auch der Therme gesichert: Derzeit läuft die Wärmeversorgung der Chiemgau Thermen ausschließlich über ein Biomasse-Fernwärmenetz. Auch ein vorübergehender Umstieg auf Öl ist möglich, die entsprechenden Tanks sind voll. Intensiv und durch eine eigens geschaffene neue Stelle verstärkt ist aber gleichzeitig die Suche sowohl nach Energiesparmöglichkeiten als auch die nach alternativen Energiequellen. Auch hier ein konkretes Ergebnis: Ab Herbst wird das Dach des Parkhauses über eine Photovoltaikanlage Strom liefern.

Im Bausektor, der schon vor Einsetzen der aktuellen Inflationsspirale durch massive Kostensteigerungen gekennzeichnet war, ist, wie Dietolf Hämel meinte, genaue Marktbeobachtung der Schlüssel zum Erfolg. Ziel wird so zum Beispiel sein für die Erweiterung des Ströbinger Hofs aktuell alle Planungsleistungen, die weniger von den Kostensteigerungen betroffen sind, vorantreiben, um sofort in dem Moment mit der Umsetzung beginnen zu können, wenn sich die Rahmenbedingungen hierfür zum Positiven verändern. Das gilt auch für die weiteren strategischen Projekte.

Auch die, wie der Vorstand betonte, auf lange Sicht gesehen wohl größte Herausforderung, den Mangel nicht nur an Fach- sondern ganz allgemein an Arbeitskräften, versucht man aktiv anzugehen. „Es geht hier nicht nur um attraktive Gehälter, wenn man sich im Werben um Mitarbeiter von der Konkurrenz absetzen will“, so Dietolf Hämel „es geht um ein Gesamtpaket“. Zu diesem zählte Hämel die proaktive Gestaltung einer zukunftsfähigen Unternehmens- und Führungskultur ebenso wie das in Zukunft weiter verstärkte Bemühen, Wohnraum bereitzustellen.

Es geht darum, konkret zu handeln

Und auch hier geht es der Gesundheitswelt nicht nur darum grundsätzliche Ziele zu formulieren, sondern konkret zu handeln: Die Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro, die ab Herbst gesetzlich vorgeschrieben sein wird, gilt in den medizinischen Betrieben der Gesundheitswelt schon seit Mai, ebenfalls im Frühjahr wurde allen Beschäftigten des Konzerns eine Bonuszahlung von 650 Euro ausgezahlt. Dies als Dankeschön für den in der bisherigen Krisensituation gezeigten Einsatz und die Flexibilität. Denn eines betonten sowohl Dietolf Hämel als auch Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Ertl immer wieder: Vorausschauende strategische Planung ist das eine, am Ende aber steht und fällt der Erfolg der Gesundheitswelt vor allem mit der Bereitschaft ihrer Mitarbeiter, besonderes Engagement zu zeigen.

Mehr zum Thema

Kommentare