WIRTSCHAFTSBAROMETER DER TH

Geschäftserwartungen der Rosenheimer Unternehmen hellen sich trotz des Corona-Lockdowns auf

Die Bewertung der Geschäftslage. Klinger
+
Die Bewertung der Geschäftslage. Klinger

Die Ergebnisse des Wirtschaftsbarometers ergaben für den Stadt- und Landkreis für die kommenden sechs Monate etwas verbesserte Beurteilungen durch die Unternehmen. Trotz des Lockdowns erreichte der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen leicht positive + 15,1, nach – 7,1 im Vormonat.

Rosenheim – Die aktuelle Geschäftslage wird über alle Gewerbezweige hinweg mit einem Saldo von + 19,3, in dieser monatlichen Umfrage der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Technischen Hochschule Rosenheim (TH) unverändert positiv bewertet.

Die vergleichbaren Werte des ifo-Institutes für Deutschland fielen in der Geschäftslagebeurteilung von 11,2 auf 3,9, dagegen konnten sich die Geschäftserwartungen geringfügig auf 0,4 verbessern. Somit sind die Ergebnisse für Rosenheim wieder spürbar besser ausgefallen.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Zum Jahresende wurden die teilnehmenden Unternehmen wieder nach ihren Planungen in Bezug auf die Mitarbeiteranzahl und die Investitionshöhe in den kommenden zwöf Monaten befragt. Gegenüber der Umfrage zum September 2020 verbesserten sich die Personalplanungen geringfügig. 18 Prozent der Unternehmen geben an, Mitarbeiter zusätzlich einstellen zu wollen (+ 1). Nur noch 11 Prozent (- 2) wollen die Mitarbeiterzahl reduzieren.

Lesen Sie auch: Wirtschaftsbarometer für Stadt und Landkreis Rosenheim im Dezember: Lage trübt sich in der Region ein

Betrachtet man die Gewerbezweige im Detail, so sucht vor allem das Dienstleistungsgewerbe neue Mitarbeiter (19 Prozent), während vor allem im verarbeitenden Gewerbe bei ebenso vielen eine Reduktion angedacht ist .

Lesen Sie auch: Stellenmarkt in der Region Rosenheim: Der Winter treibt die Arbeitslosenzahl hoch

Deutlicher ist der aktuelle Lockdown und die daraus resultierenden Belastungen für das Gewerbe bei den Investitionsplanungen zu spüren. Wollten im September noch 21 Prozent der Teilnehmer Investitionen zurückfahren, so waren es aktuell schon 24 Prozent. Dagegen planen nur 16 Prozent eine Ausweitung.

Einzelhandel will ausweiten

Es verwundert etwas, dass der vom Lockdown stark betroffene Einzelhandel die Investitionen ausweiten möchte (29 Prozent). Im verarbeitenden Gewerbe sind es 38 Prozent der Unternehmen, die eine Verminderung der Investitionen planen. re

Die Bewertung der Geschäftserwartungen. Klinger

Kommentare