Gemeinwohl-Ökonomie für Unternehmer und Interessierte

Franz Galler, Leiter der GWÖ-Regionalgruppe Südost. re

Traunstein – Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist eine Bewegung hin zu einem ethischeren Wirtschaftsmodell, in welchem weniger Gewinnorientierung und Konkurrenz im Vordergrund stehen sollen, sondern eher Gemeinwohlstreben und Kooperation.

Seit drei Jahren gibt es die GWÖ-Regionalgruppe Südostbayern. Gemeinsam mit dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen lädt sie am Dienstag, 5. Februar, zum kostenlosen Vortrag „Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) – ein ethisches Wirtschaftsmodell – Wie kann ich als Bürger, als Unternehmer oder als Kommune gemeinwohlorientiert leben?“ in den Traunsteiner Sailer-Keller ein. Beginn ist um 20 Uhr.

Rund 400 Unternehmen haben inzwischen ihre Gemeinwohl-Bilanzen veröffentlicht. In über 100 Regionalgruppen aus 40 Ländern sind Tausende Menschen ehrenamtlich aktiv, unterstützen die Umsetzung und gestalten den Wandel. In der Region Südost sind etwa die Agrar-Unternehmensberatung „Dietzinger & Partner“ aus Anger, die Steuerberatungsgesellschaft „Frobenius- Foisner-Holzeis“ aus Bad Reichenhall, „h + m Garten und Landschaft“ aus Petting, „meinKindskopf“ aus Ruhpolding, der Sachranger Dorfladen sowie die EM Christoph Fischer GmbH aus Stephanskirchen bei Rosenheim engagierte GWÖ-Vertreter. re/sen

Kommentare