Gasthaussterben im Raum Rosenheim: Brauereien suchen verzweifelt nach Wirten

200 Sitzplätze im Saal des Kirchenwirts – seit April sind sie leer.. Dabei sind Säle für größere Veranstaltungen wie Hochzeiten sehr begehrt. Foto: Manzinger
+
200 Sitzplätze im Saal des Kirchenwirts – seit April sind sie leer.. Dabei sind Säle für größere Veranstaltungen wie Hochzeiten sehr begehrt. Foto: Manzinger
Alle Autoren
    schließen
  • Andrea Klemm
    Andrea Klemm
  • Heike Duczek
    Heike Duczek
  • Ulrich Nathen-Berger
    Ulrich Nathen-Berger
  • Franz Manzinger

Ein Dorf ohne Wirt: Seit Mai gilt dies auch für Rechtmehring. Der Postwirt hat schon seit vielen Jahren zu, Ende April hat die Pächterin des Kirchenwirts aufgehört, bedauert die Brauerei Unertl aus Haag. Warum es so schwer ist, Wirte aufs Land zu holen.

Rechtmehring/Albaching – Eigentümer Lois Unertl, Junior-Chef der Brauerei Unertl, sucht verzweifelt eine Nachfolge für sein Wirtshaus. Bisher erfolglos – dabei ist Unertl sogar bereit, das Haus nach den Wünschen des neuen Pächters umzugestalten. Stehtische, ein anderer Stammtisch, ein kleiner Biergarten: All das wäre denkbar, ergänzt Senior-Firmenchefin Betti Unertl. Am Liebsten wäre den Eigentümern ein Wirtshaus bayerischer Art, aber wir sind für alles offen, so einhellig die Familie. „Denn wir sind ja Bräu und kein Wirt“.

Problem: kein 40-Stunden-Job

Ihr Wunsch: dass die Gaststätte nicht nur am Wochenende offen ist, „wir wollen für die Dorfkultur einen Beitrag leisten, denn Rechtmehring hat ein Wirtshaus verdient“. Lieber seien es ein paar Euro weniger Pacht – und „Pächter und Dorf sind zufrieden“, so der Gedanke.

Doch der Gastraum mit seinen 50 Sitzplätze und der Saal stehen leer. Etwa 200 Gäste haben hier früher gefeiert und getanzt – etwa beim Landjugendball. Auch Hochzeiten fanden statt. Die Vereine führten hier ihre Versammlungen durch.

Warum ist es so schwierig, einen Pächter zu finden? „Wirt sein ist halt nicht jedermanns Sache“, ist sich die Familie Unertl einig. In der Gastronomie gebe es für einen Pächter keine 40 Stunden-Woche. „Den Leuten ist es lieber, am Freitagnachmittag ins Wochenende zu gehen und nicht für ein paar Gäste da sein zu müssen.“

Lesen Sie auch: Coronavirus – Debatte über Alkoholverbot für Kneipen

Früher, weiß Alois Unertl senior, war der Kirchenwirt oft rappelvoll. Sein Vater kaufte das Anwesen Anfang der 1970er Jahre. „Er sah darin eine gute Möglichkeit zur Sicherung des Absatzes unserer Biere, denn zu dieser Zeit war bereits nachmittags die Gaststube gut besucht, am Abend war sie voll und die Bierkühlung war oft schneller leer als gedacht.“

Zentral in der Dorfmitte neben der Kirche liegt der Kirchenwirt (hier mit Lois Unertl). Foto: Kirchgraber

Nach einigen Pächterwechseln wurden die Umsätze in den vergangenen Jahren immer geringer. Die Unertls führen dies vor allem auf die „gewaltigen Veränderungen im Ausgeh- und Trinkverhalten der Bevölkerung“ zurück. Jetzt kam noch der Lockdown dazu, die Gasthäuser leiden noch immer unter den Hygieneauflagen. Es ist ungewiss, wie es weitergeht.

Lesen Sie auch: Statt Corona-Zettelwirtschaft – Aiblinger entwickelt Corona-Registrierungs-Tool für die Gastro

„Wir werden in dieser sehr schwachen Zeit nichts übereilen, das Gebäude sanieren und reparieren und weitere Veränderungs- oder Verbesserungsmaßnahmen in Absprache mit dem neuen Betreiber durchführen“, sagt der Seniorchef der Brauerei Unerlt. Und hofft weiterhin, dass der alte Gasthof wieder ein Treffpunkt mit guter Küche für Veranstaltungen, Feiern und eventuell Kleinkunst wird.

Die Ausgehkultur hat sich verändert

So wie Unertl kämpft auch die Privatbrauerei Gut Forsting um den Erhalt der eigenen Gasthöfe. Vier sind im Bestand, der Kreuzwirt in Albaching wird nun aufgegeben. Das sanierungsbedürftige Gebäude soll abgerissen werden und einem neuen Mehrfamilienhaus weichen. Brauereichef und Vorstandsmitglied Georg Lettl spricht von einem „traurigen“ Vorgang. Doch die auch dem Brandschutz geschuldeten notwendigen hohen Investitionen in das alte Haus in Höhe von bis zu einer halben Millionen Euro hätten eine Pachterhöhung zur Folge gehabt. Das gebe die Gastronomie mittlerweile leider nicht mehr her, so Lettl.

Gaststätte an Motorradclub verpachtet

Gut Forsting hat noch eine Gaststätte, die an einen Motorradclub als Vereinsheim verpachtet wurde, den gut laufenden Brauereigasthof in Forsting und ein Bierstüberl in Steinhöring. Als Grund für die Probleme der Brauereien, Pächter für ihre Häuser zu finden, nennt Lettl die Tatsache, dass sich die Wirtshauskultur verändert habe. „Früher waren die Stammtische ständig besetzt, die Leute haben abends ihr Bier getrunken und geratscht. Heute gehen die Leute noch ab und an zum Essen, aber den abendlichen Wirtshausbesuch gibt es so nicht mehr.“

+++ Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Schreiben Sie uns einen Leserbrief. +++

Schwierige Suche nach Pächtern: So schätzt Verband die Lage ein

„Ja, die Brauereien tun sich schwer, Pächter zu finden. Es ist anspruchsvoll, in der heutigen Zeit Gastronom zu sein“, sagt Dr. Thomas Geppert, Landesgeschäftsführer der DEHOGA Bayern. „Sie kennen den abschätzigen Spruch, ,wer nix wird, wird Wirt‘ – das Gegenteil ist der Fall. Es ist ein Profi-Geschäft. Man muss Betriebswirt sein, rechtliche Kenntnisse haben, höchste Qualität liefern, Regionalität und Ambiente bieten – das ist wichtiger, denn je. Es handelt sich um eine sehr personalintensive Branche mit einer geringen Wertschöpfung“, so der Experte vom Bayerische Hotel- und Gaststättenverband. Die Senkung der Mehrwertsteuer auf sieben Prozent (in der Corona-Phase bis Ende Juni 2021 gelten fünf Prozent, Anmerkung der Redaktion) sei wichtig gewesen, aber sie gilt nur für Lebensmittel. „Bei den Getränken müsste sie auch gesenkt werden. Hier gelten regulär 19 Prozent“ (coronabedingt vorübergehend 16 Prozent).

Dr. Thomas Geppert, Landesgeschäftsführer der DEHOGA Bayern.

Kritik an Auflagen und Bürokratie

Laut Geppert werden die Auflagen und die Bürokratie immer mehr. „Der Wirt will am Gast sein und nicht bei der Dokumentation“, so der DEHOGA-Geschäftsführer. Ein Wirt müsse flexibel sein, denn die Planbarkeit ist schwierig, etwa wenn es um Biergartenwetter geht. „In Sachen Arbeitszeiten der Angestellten bräuchte man eine Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes. Wichtig ist die Wochenarbeitszeit.“ Schließlich ist in den Lokalen an manchen Tagen mehr Arbeit und an anderen weniger.

„Das Umfeld muss von der Politik so verbessert werden, dass ein Gasthof auch langfristig überleben kann. Die Rahmenbedingungen müssen angepasst werden.“

Geppert findet, die Gesellschaft braucht ein Bewusstsein, dass die Arbeit von Mensch zu Mensch einen Wert hat. „Dass mich ein echter Mensch bedient, ist doch eigentlich unbezahlbar wertvoll. Die Forderung nach billiger und schneller ist grundverkehrt. Schließlich verkauft man ein Lebensgefühl.“

Unternehmerlohn laut Geppert bei 4,50 Euro die Stunde

Unabhängig von der Corona-Pandemie müsse man sehen, was ein Gastronom leiste - und dafür bekomme. „Der durchschnittliche Unternehmerlohn in einer Schankwirtschaft liegt bei 4,50 Euro die Stunde“, sagt Geppert.

Kein Verständnis habe er dafür, dass Schankwirtschaften wegen Corona nicht öffnen dürfen. „Die Hygienekonzepte funktionieren.“ Nun träfen sich vielfach junge Leute unkontrolliert privat. In der Gastronomie werde wenigstens registriert.

Für die Gastronomen, die durch Corona unverschuldet in ein Berufsverbot geraten sind, müsse es, sobald die Überbrückungshilfe zu Ende ist, ein bayerisches Programm geben, fordert der DEHOGA.

Kommentare