BDS fordert: Keine Branche vergessen

Brannenburg – Die angekündigten Lockerungen der Staatsregierung werden vom Bund der Selbständigen (BDS), Ortsverband Brannenburg, ausdrücklich begrüßt.

„Wir haben für viele Branchen – besonders für die Gastronomie und Hotellerie – jetzt wieder einen konkreten Fahrplan. Das ist gut und war zum jetzigen Zeitpunkt überfällig und dringend notwendig. Wir müssen unsere Gastronomie hier bei uns in Brannenburg halten“, so BDS-Ortsvorsitzender Florian Runge. Runge warnt jedoch: „Wir dürfen nicht außer Acht lassen, dass es immer noch zahlreiche Branchen gibt, die weiterhin im Dunkeln stehen.“ Der Gewerbeverband weist zum Beispiel auf die Fitnessstudios hin, für die es nach wie vor keinerlei Perspektive gibt. Aus Sicht des BDS Bayern müssen rasch und dringend weitere Hygienekonzepte geprüft werden. Auch die vielen Musiker, Kulturschaffenden und die Eventbranche würden zu wenig beachtet. Auch BDS-Ortsvorsitzender Runge meint: „Politik und Gesellschaft dürfen keine Branche vergessen!“ Das Geschäftsleben und das vielschichtige Waren- und Dienstleistungsangebot der Unternehmer machten Brannenburg attraktiv. Das dürfe auf keinen Fall verloren gehen.

Kommentare