Experimentieren mit den Profis: Chemieunterricht ganz praxisnah

Jochen Volbracht (links) und Heike Greisinger (rechts) von der Bildungsakademie mit Schulleiterin Silke Wimmer (Mitte rechts) und Chemielehrerin Barbara Gumpendobler.

Burgkirchen – Schulunterricht muss nicht immer trocken und theoretisch sein.

In einer praxisnahen Experimentierstunde an der Herzog-Ludwig-Realschule Altötting zeigten Ausbilder der Bildungsakademie Inn-Salzach, dem zentralen Aus- und Weiterbildungszentrum des Chemieparks Gendorf, wie viel Spaß MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) machen können.

Außergewöhnlicher Schul-Mittwoch

Für die Schüler der 10. Klassen war es kein ganz normaler Schul-Mittwoch. Anstelle des gewöhnlichen Chemieunterrichts hieß es: Labormäntel, Handschuhe und Sicherheitsbrillen anziehen und losexperimentieren. Unter fachkundiger Anleitung von Kathrin Peter, Ausbilderin für Chemieberufe, untersuchten sie verschiedene Flüssigkeiten in Reagenzgläsern und bestimmten durch Nachweisreaktionen den Inhalt.

Seit 2019 bietet die BIT Gendorf Mittel- und Realschulen der Landkreise Mühldorf, Altötting, Rottal-Inn sowie Traunstein die Möglichkeit, Schulstunden in den Fächern Chemie, Physik und Informatik von Experten aus der Praxis gestalten zu lassen. Das Besondere dabei: Die Bildungsakademie kann mit ihrem spezialisierten Equipment auch Versuche durchführen, für die Schulen nicht immer ausgerüstet sind. Das Angebot beinhaltet Unterrichtseinheiten aus dem bayerischen Lehrplan zu unterschiedlichen Themen wie Säuren und Basen, Industrie 4.0, Mikrocomputer oder Datenschutz. Ausgelegt ist der Praxisunterricht für die Klassen acht bis zehn.

„Wie begrüßen dieses Angebot sehr“, so Silke Wimmer, Schulleiterin der Herzog-Ludwig-Realschule. „Zum einen ist es eine gute Möglichkeit, den Unterricht mit praxisnahen Experimenten zu bereichern. Zum anderen fassen unsere Schüler jetzt Pläne für das spätere Berufsleben. Über die reine Wissensvermittlung hi naus haben sie die Möglichkeit, im Probeunterricht zu sehen, was sie in einem MINT-Beruf erwartet. Diese Zusammenarbeit sehen wir auch als Berufsvorbereitung, denn gerade hier im Chemiedreieck werden viele unserer Schüler später in chemischen Berufen arbeiten.“

Von der Kombination aus Unterricht und Praxiserfahrung profitieren beide Seiten. Für Jochen Volbracht, Leiter der Bildungsakademie Inn-Salzach, ist es wichtig, Schüler früh genug für Berufe aus dem MINT-Bereich zu begeistern: „Über die Praxis im Unterricht zeigen wir den Schülern, mit welchen Elementen aus dem Unterricht sie auch im späteren Berufsleben in Berührung kommen. Gleichzeitig können sie direkt mit Ausbildern sprechen, die langjährige Berufserfahrung im jeweiligen Bereich mitbringen.“

Unterstützung durch Bildungspartnerschaft

Die Bildungsakademie Inn-Salzach unterstützt die Herzog-Ludwig-Realschule seit Juni 2019 im Rahmen einer Bildungspartnerschaft. Neben der Expertise ihrer Ausbilder im Unterricht erhielt die Schule außerdem eine Spende von 40 Labormänteln im Wert von 1000 Euro, welche von den Schülern auch gleich zum Experimentieren genutzt werden konnten.

Kommentare