+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STARKE NACHFRAGE NACH HEIMISCHEM WERTHOLZ

Erlös der 386 angebotenen Stämme auf der Südostbayern-Submission liegt bei 142.555 Euro

Die „Braut“ der Südostbayern-Submission ist ein Bergahorn-Stamm mit 2,24 Festmetern (fm), der den höchsten Preis erzielt. Das Höchstgebot lag bei 2130 Euro/fm, der Wert des Stammes bei 4771 Euro.
+
Die „Braut“ der Südostbayern-Submission ist ein Bergahorn-Stamm mit 2,24 Festmetern (fm), der den höchsten Preis erzielt. Das Höchstgebot lag bei 2130 Euro/fm, der Wert des Stammes bei 4771 Euro.

Der Forstbetrieb Ruhpolding der Bayerischen Staatsforsten AöR und die Waldbesitzervereinigungen Traunstein und Laufen-Berchtesgaden veranstalteten gemeinsam mit dem Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten in Traunstein wieder die Südostbayern-Submission in Waging am See.

Waging –Die Organisatoren zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Laub- und Nadelstammholz bester Qualität aus dem gesamten südostbayerischen Raum wurden auch in diesem Jahr zu sehr guten Preisen vermarktet. 386 Stämme mit insgesamt rund 430 Festmetern lagen am Submissionsplatz zum schriftlichen Gebot bereit.

42 Bieter aus Deutschland, Österreich und Frankreich sorgten für eine Rekordbeteiligung in der 24-jährigen Geschichte der Südostbayern-Submission.

Das große und hochwertige Angebot lag deutlich höher als im Vorjahr und war eine Gemeinschaftsleistung der zahlreichen privaten und staatlichen Lieferbetriebe aus der Region. Der Forstbetrieb Ruhpolding war mit insgesamt 82 Festmetern größter Anbieter. Darüber hinaus beteiligten sich die Waldbesitzervereinigungen Laufen-Berchtesgaden, Altötting-Burghausen, Wasserburg-Haag, Traunstein, Mühldorf sowie die Stadt Traunstein. Auch die staatlichen Forstbetriebe Berchtesgaden, St. Martin (Bayerische Saalforste), Wasserburg und Freising stellten eine beachtliche Menge an ausgesuchten Stämmen bereit.

Eiche ist gefragteste Holzart

Die sogenannte „Braut“ – der Stamm, der den höchsten Preis erzielte – war in diesem Jahr ein Bergahorn mit 69 cm Durchmesser des Forstbetriebs Ruhpolding. Er kam für insgesamt 4771 Euro unter den „Hammer“. Den Zuschlag erhielt ein Furnierwerk aus Hamburg, das für den 2,24 Festmeter fassenden Stamm das lukrative Gebot abgegeben hatte.

Eichenholz ist seit Jahren die gefragteste Baumart auf der Südostbayern-Submission. Mit einem Angebot von 150 Festmetern behauptete sie ihre Stellung. Der preisliche Höhenflug ist ungebrochen. Im Schnitt erlöste die Eiche 484 Euro/Festmeter (fm). Die teuerste Eiche stammte aus dem Forstbetrieb Berchtesgaden und war einem Furnierhersteller stolze 4129 Euro mit 2333 €/fm wert.

Trotz des Überangebots wegen des Eschentriebsterbens blieb der Preis der Esche bei 176 Euro/fm.

Beim Nadelholz liegt die Lärche vorn

Das Nadelwertholz macht rund ein Drittel des diesjährigen Angebotes aus und wurde zu zufriedenstellenden Preisen veräußert. Dabei war die Lärche wie üblich am stärksten vertreten und erzielte mit 248 Euro/fm einen ähnlichen Preis wie im Vorjahr. Fichten, Tannen und Douglasien legten erfreulicherweise sowohl mengenmäßig als auch qualitativ zu und wurden zu gesteigerten Durchschnittspreisen von 212 Euro, 232 Euro und 192 Euro jeweils je Festmeter zugeschlagen.

Ein echtes Markenzeichen der Südostbayern-Submission ist die breite Palette von A wie Ahorn bis Z wie Zwetschge. 25 Baumarten lagen in Waging bereit, darunter Raritäten wie Birne, Hainbuche, Schwarznuss und Speierling.

Holzwert hat sich im Durchschnitt erhöht

Der Gesamterlös lag bei 142.555 Euro netto. Der Durchschnittspreis über alle Baumarten erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr von 331 auf 339 Euro/fm.

Neben den guten Geschäften solle bei den Anbietern aber die Freude am Holz und an der Qualität ihrer Wälder im Vordergrund stehen, so Sebastian Kurzmeier, Verkaufsleiter der waldbesitzübergreifenden Submission. In Zeiten des Klimawandels sei die Umsetzung einer naturnahen Waldwirtschaft zum Erhalt gesunder, baumartenreicher Mischwälder wichtiger denn je. Die Südostbayern-Submission zeige, dass die Waldbesitzer auf dem richtigen Weg seien.

Weitere Artikel und Wirtschaftsnachrichten aus der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau finden Sie hier.

Die Veranstalter bitten um Verständnis, dass in diesem Jahr auf die öffentliche Abschlussveranstaltung sowie auf die Führungen über den Submissionsplatz verzichtet werden muss. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare