Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erdgas und Erdöl könnten gefördert werden

Der Bohrturm an der B15 hat während der Testförderung das Landschaftsbild geprägt. re
+
Der Bohrturm an der B15 hat während der Testförderung das Landschaftsbild geprägt. re

Ampfing/Schechen – Gleich zwei Vorhaben zur Rohstoffförderung wurden in diesem Jahr angestoßen – in Ampfing (Landkreis Mühldorf) könnte im kommenden Jahr an die Tradition der Erdölförderung angeknüpft werden, in Schechen sucht die DEA nach Erdgas. Rund 560 000 Tonnen Rohöl vermutet die RAG nach rund 1900 Metern Tiefe im Süden der Gemeinde Ampfing.

Südlich der Autobahn A 94, zwischen Autobahn und Waldgebiet „Mühldorfer Hart“ wird nun der Bohrplatz für die Erkundungsbohrung eingerichtet.

Die hat die DEA in Schechen bereits hinter sich. Eine Ablenkungsbohrung hat in einer Tiefe von 900 Metern ein Erdgasvorkommen bestätigt. Die Auswertung der anschließenden Testförderung soll nun feststellen, ob eine Förderung des Vorkommens wirtschaftlich ist. Das hängt von vielen Faktoren ab.

Kommentare