Empfang in Waldkraiburg: Ein Abend fürs Netzwerken

Gesprächsrunde:Netzwerk-Pflege der Besucher im Haus der Kultur. maier

Waldkraiburg – Das Haus der Kultur war Schauplatz für den Wirtschaftsempfang der IHK und der Handwerkskammer für München und Oberbayern, den die Verbände zusammen mit den Landkreisen Altötting und Mühldorf ausrichteten.

Rund 550 Gäste aus Wirtschaft und Politik nutzten den Abend, um sich auszutauschen und ihre Kontakte zu pflegen. Ingrid Obermeier-Osl, Vizepräsidentin der IHK für München und Oberbayern, ging in ihrem Grußwort zu Beginn der Veranstaltung auf die wirtschaftliche Entwicklung ein. „Erstmals seit 2008 blicken mehr Unternehmen negativ als positiv in die Zukunft“, sagte Obermeier Osl. Angesichts der abflauenden Konjunktur seien Zuversicht und Tatkraft gefragt. „Unsere heimische Wirtschaft ist stark. Wir haben schon einige Krisen überstanden und werden auch aus dieser stärker als vorher herauskommen“, ermutigte die Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Altötting-Mühldorf die Unternehmer aus der Region.

Den Festvortrag mit dem Titel „Medien – die vierte Gewalt?“ hielt der renommierte Verleger und Publizist Wolfram Weimer. Er vermittelte anschaulich, wie sich die Bedeutung der Medien für die Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt hat. Die digitale Kommunikation habe die Spielregeln komplett verändert. „Wir leben in einer Mediendemokratie“, sagte Weimer.

Um Erfolg zu haben, müssten Politiker heutzutage vor allem die Macht der Bilder nutzen. Das Publikum werde dabei oft zum Komplizen der Inszenierung gemacht: „In Perfektion führt das Donald Trump vor. Er überträgt die Mechanik des Showgeschäfts auf die Politik.“

Kommentare