VERARBEITENDES GEWERBE

Elektronik hat die Nase vorn

BSH Hausgeräte in Traunreut gehört zu den größten Arbeitgebern im Landkreis Traunstein. dpa
+
BSH Hausgeräte in Traunreut gehört zu den größten Arbeitgebern im Landkreis Traunstein. dpa

Mühldorf/Traunstein. – Das Statistische Landesamt Bayern hat wieder neue Zahlen vorgelegt und ausgewertet und einzelne Wirtschaftszweige genauer unter die Lupe genommen.

Das verarbeitende Gewerbe ist dabei in der Region Südost besonders stark. Die neuesten Zahlen stammen aus dem Jahr 2016 und zeigen für den Landkreis Traunstein, gemessen am Unternehmensumsatz und an der Beschäftigtenzahl, dass dort die Elektronikbranche die Nase vorn hat: Insgesamt 1,32 Milliarden hat sie in Traunstein mit Elektronik, Optik und DV-Geräten umgesetzt. Nur fünf Betriebe haben diesen Umsatz mit 5751 Beschäftigten gestemmt. Die zweitstärkste Branche ist nach diesen Kriterien die Chemiebranche in Traunstein mit sieben Unternehmen und 2102 Beschäftigten, die im Jahr 2016 einen Umsatz von 642 Millionen Euro erzielten – über 57 Prozent davon wurden im Ausland gemacht. Drittstärkste Branche ist die Nahrungs- und Futtermittelindustrie mit elf Betrieben, 1408 Beschäftigten und einem Umsatz von 529 Millionen Euro. Die Verarbeiter von Nahrungs- und Futtermitteln stellen im Landkreis Mühldorf die umsatzstärkste Branche dar mit über einer Milliarde Euro, davon 38,9 Prozent im Ausland erzielt. 16 Betriebe mit 1794 Mitarbeitern haben diesen Umsatz erwirtschaftet. An zweiter Stelle stehen chemische Erzeugnisse von fünf Betrieben und ihren über 1500 Beschäftigten, die 2016 einen Umsatz von 370 Millionen Euro machten. Drittstärkste Branche im Landkreis Mühldorf ist der Maschinenbau. 14 Firmen beschäftigten 2016 in Mühldorf 2057 Mitarbeiter, der Umsatz belief sich auf über 300 Millionen Euro, davon über die Hälfte im Ausland. sen

Kommentare