Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gegen 292 Bewerber durchgesetzt

Duschl Ingenieure aus Rosenheim erhalten Preis für Familienfreundlichkeit

Freuen sich über die Auszeichnung: (von links) Junior-Geschäftsführer Andreas Duschl, Michaela Erben, Leiterin der Personalabteilung bei Duschl Ingenieure, und Senior-Geschäftsführer Gerhard Duschl.
+
Freuen sich über die Auszeichnung: (von links) Junior-Geschäftsführer Andreas Duschl, Michaela Erben, Leiterin der Personalabteilung bei Duschl Ingenieure, und Senior-Geschäftsführer Gerhard Duschl.
  • VonPaula Trautmann
    schließen

Angestellte der Duschl Ingenieure profitieren von flexiblen Arbeitszeiten und einem innovativen, familienfreundlichen Konzept. Damit hat sich das Unternehmen gegen 292 andere Bewerber durchgesetzt und den Preis „Familienfreundlich. Erfolgreich“ vom Bayerischen Wirtschaftsministerium erhalten – als eine von 20 Top-Firmen.

Rosenheim – Doch was bedeutet Familienfreundlichkeit für die Duschl Ingenieure? „Das Wichtigste ist, dass einem die Menschen am Herzen liegen“, sagt Junior-Geschäftsführer Andreas Duschl. 2006 hat das Unternehmen deshalb eine neue Arbeitszeitregelung eingeführt, um besser auf ihre Mitarbeiter einzugehen und mehr Gestaltungsmöglichkeit zu schaffen. Seitdem können sie ohne bürokratischen Aufwand und im Rahmen ihres Arbeitszeitkontos mehrere Tage im Monat freinehmen. „Das war damals schon sehr innovativ“, sagt Duschl.

Spielplatz auf dem Firmengelände

Wenn ein erster Schultag ansteht, können Eltern ihre Kinder einfach begleiten. Studenten können vor der Prüfungszeit weniger arbeiten und danach wieder mehr. Auch berufliche Weiterbildung will das Unternehmen so besser mit dem Job vereinbar machen. Besonders wichtig sei die Regelung aber für Alleinerziehende oder Mitarbeiter, die einen Angehörigen pflegen müssen. Wenn nötig, können Eltern ihre Kinder auch mal mit zur Arbeit nehmen. Es gibt sogar einen kleinen Spielplatz mit Rutsche, Schaukel und Sandkasten auf dem Firmengelände.

Das könnte Sie auch interessieren: Die Denava AG in Edling steht für Wachstum mit sozialer Verantwortung

„Das basiert alles auf Vertrauen“

Der Vorteil des Unternehmens ist, dass es kein Geschäft von 8 bis 17 Uhr betreibt. Die Arbeitszeit wird hauptsächlich von den anstehenden Projekten bestimmt. Manchmal müsse mehr gearbeitet werden, zu anderen Phasen sei „mehr Luft zum Atmen“, so Duschl. Durch die Regelung soll auch Langeweile und Stress vermieden werden. „Für einen Mitarbeiter, dem sein Job Spaß macht, ist das genau das Richtige“, sagt der Geschäftsführer. Die Stunden der Mitarbeiter kontrolliert das Unternehmen nicht mit Stempelkarten. Sie schreiben ihre Arbeitszeit selbst auf. „Das basiert alles auf Vertrauen“, sagt Senior-Geschäftsführer Gerhard Duschl. Ohne zuverlässige Mitarbeiter sei eine solche Regelung nicht möglich.

Ampelsystem für Plus- und Minusstunden

„Zuverlässigkeit ist der Preis der Freiheit“, ergänzt Andreas Duschl. Um festzustellen, wann Mitarbeiter mehr oder weniger als im Vertrag vereinbart arbeiten, gibt es ein Ampelsystem für Plus- und Minusstunden. Ist die Ampel grün, ist das Arbeitszeitkonto im freien Gestaltungsbereich des Mitarbeiters. Ist sie gelb, haben Angestellte mehrere Tage im Minus oder Plus angesammelt. Dann führt die direkte Führungskraft ein unbürokratisches Gespräch mit dem Mitarbeiter. „Das ist weder positiv, noch negativ, sondern dient der gemeinsamen Einschätzung“, sagt Duschl. So werde den Mitarbeitern Freiraum ermöglicht. Rot werde die Ampel meist nur, wenn es bei den Projekten „knirsche“ und sich viele Stunden sammeln. Dann gibt es eine Rücksprache mit dem zuständigen Geschäftsleiter, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

„Lösungen auf Augenhöhe und mit Wert“

Für solche eine Zusammenarbeit brauche es Offenheit und ehrliches Interesse. Nur so könne das Unternehmen „Lösungen auf Augenhöhe und mit Wert“ schaffen. In der Firma gehe es deshalb weniger um die Wochenarbeitszeit, sondern mehr um die Lebensarbeitszeit. Neue Mitarbeiter bräuchten immer eine gewisse Zeit, bis sie sich an diese Freiheit und das flexible System gewöhnen.

Lesen Sie auch: Experten unterstützen junges Start-up mit Büro und Wissen

Mitarbeitern eine „berufliche Heimat“ geben

Das Konzept funktioniert, denn die über 130 Angestellten bleiben dem Unternehmen treu. „Die Fluktuation liegt deutlich unter dem Branchenschnitt“, sagt Duschl junior. Die Hälfte der Mitarbeiter habe zuvor eine Lehre oder ein Praktikum bei ihnen gemacht oder schon während dem Studium dort gearbeitet. Zehn Mitarbeiter, die in den letzten Jahrzehnten bei Duschl angefangen haben, sind nun im Unternehmen in Rente gegangen. Fast alle arbeiten weiterhin auf geringfügiger Basis. Solche „langfristigen und tragfähigen Beziehungen“ seien das Ziel. Die Geschäftsführer wollen ihren Mitarbeitern eine „berufliche Heimat“ geben. Wenn es nach dem Wirtschaftsministerium geht, haben die Duschl Ingenieure dieses Ziel jedenfalls erreicht.

Mehr zum Thema

Kommentare