Die Elektro-Innung Traunstein hat einen neuen Obermeister: Peter Müller beerbt Otto Zach

Der neue Obermeister Peter Müller (links) übergibt die Urkunde an den neuen Ehrenobermeister Otto Zach.
+
Der neue Obermeister Peter Müller (links) übergibt die Urkunde an den neuen Ehrenobermeister Otto Zach.

Die Elektro-Innung Traunstein, in der sich Betriebe aus den Landkreisen Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land zusammengeschlossen haben, hat einen neuen Obermeister: Peter Müller, bisheriger Stellvertreter, folgt dem langjährigen Obermeister Otto Zach nach.

Von Andreas Wittenzellner

Traunstein/Mühldorf – Veränderung an der Spitze der Elektro-Innung Traunstein: Der langjährige Obermeister Otto Zach legte jetzt in Palling das Ehrenamt des Obermeisters nieder. Sein bisheriger Stellvertreter Peter Müller übernimmt künftig die Aufgabe der Leitung der Innung für Elektro- und Informationstechnik Traunstein, die ein Zusammenschluss von elektrotechnischen Handwerksbetrieben in den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land, Altötting und Mühldorf ist.

Freisprechungsfeier vor dem Lockdown

Der scheidende Obermeister Otto Zach brachte seine Freude zum Ausdruck, dass auch „in bewegten Zeiten“ so viele Innungsmitglieder zu der Versammlung gekommen waren, die man in diesem Jahr in Palling mit coronabedingtem hohen Platzbedarf ausrichtete. In seinem Bericht ging er auf die vielen Aktivitäten ein, die man im Berichtszeitraum innerhalb der Innung organisiert hatte betonte aber auch gleichzeitig, dass in den vergangenen Monaten viele der geplanten Maßnahmen der Pandemie zum Opfer fielen. Im März habe man noch vor dem Lockdown die Freisprechungsfeier der neuen Gesellen durchgeführt – traditionell der Höhepunkt eines Innungsjahres.

Lesen Sie auch:Freisprechungsfeier der Elekto-Innung Traunstein – Mit solidem Fundament ins Berufsleben starten

Drei Mitgliederzugängen standen im Berichtszeitraum neun Abgänge gegenüber, man verfügt mit aktuell 157 Mitgliedern weiterhin über eine hohe Akzeptanz unter den Elektrobetrieben in den vier Landkreisen und gehört zu den größten Innungen im Einzugsbereich der Kreishandwerkerschaft Traunstein-Berchtesgadener Land. Er machte deutlich, dass das E-Handwerk für Beratung, Installation und Wartung der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität kompetenter Ansprechpartner der Verbraucher sein wolle.

„Das Ehrenamt hat mir Spaß gemacht!“

Persönliche Worte fand der 66-jährige zur Neuwahl des Obermeisters, nachdem Zach nach längerer Vorbereitung sein Ehrenamt mit der Hauptversammlung niederlegte. „Die Zeit ist gekommen und auch reif, die Aufgaben und die Verantwortung in jüngere Hände zu übergeben“ so Zach der als Resümee über seine Zeit als Obermeister sagte: „Das Ehrenamt hat mir Spaß gemacht!“ Seiner zum Teil mit stockender Stimme vorgetragenen Abschlussrede folgte ein lang anhaltender Applaus der Mitglieder für 13 Jahre an der Spitze der Innung.

Lesen Sie auch:Metall-Innung Altötting/Mühldorf – Einige Betriebe hat die Corona-Krise „schwer erwischt“

Der im vergangenen Jahr neu gewählte Lehrlingswart und Prüfungsvorsitzende Alois Ortner ging auf veränderte künftige Prüfungsinhalte ein. Bei den zurückliegenden Prüfungen haben in der Sommerprüfung des vergangenen Jahres 20 Prüflinge teilgenommen, 18 haben bestanden (Notendurchschnitt 2,7). Bei der Winterprüfung diesen Jahres haben 72 teilgenommen, 65 davon haben bestanden (Notendurchschnitt 3,1).

„Die Zahl der Lehrverträge geht zurück, wenn auch nicht dramatisch“, nahm er zu dem Fachkräftemangel Stellung und ermutigte die anwesenden Firmeninhaber bei den Ausbildungsbemühungen „dran zu bleiben.“

Die von der Geschäftsstellenleiterin der Kreishandwerkerschaft, Manuela Deneri, vorgetragene neue Innungssatzung wurde wie schon in den Wochen zuvor von einzelnen Innungen auch jetzt bei der Elektro-Innung einstimmig genehmigt.

Lesen Sie auch:Bau-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land – Bernhard Fuchs bleibt Obermeister

Dagmar Sinzinger von der Kreishandwerkerschaft legte die Zahlen zur Jahresrechnung 2019 die mit einem positivem Ergebnis abschlossen, der Geschäftsführung und dem Kassier wurden nach dem zustimmenden Votum der Rechnungsprüfer Peter Schillinger und Harald Gronert ohne Gegenstimme Entlastung erteilt. Auch der Haushaltsplan für das laufende Jahr wurde im Nachgang einstimmig genehmigt.

Alois Ortner ist neu im Vorstand

In der Nachwahl für den scheidenden Obermeister Otto Zach wurde ohne Gegenstimme dessen bisheriger Stellvertreter Peter Müller gewählt. Dessen früheren Platz nimmt künftig der ebenfalls einstimmig gewählte Ludwig Pfandl ein. Als nachrückendes Vorstandsmitglied wurde Alois Ortner gewählt, der zusammen mit den bereits gewählten Vorstandsmitgliedern Stefan Büchele, Franz-Xaver Enzinger, Paul Rock, Thomas Sachenbacher und Hermann Stadler die Vorstandsriege komplettiert. Rechnungsprüfer bleiben wie bisher Peter Schillinger und Harald Gronert.

Fachvorträge über die Nutzung regenerativer Energien, den digitalen Präsenzunterricht in der Berufsschule, zusätzliche Ausbildungs- und Fortbildungskurse komplettierten die Versammlung.

Eine Urkunde für den neuen Ehrenobermeister

Nach seinem Rücktritt als Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Traunstein wartete auf die scheidende Galionsfigur der Handwerkervereinigung, Otto Zach, noch eine freudige Überraschung: Von seinem Nachfolger Peter Müller wurde er postwendend zum Ehrenobermeister der Elektro-Innung Innung ernannt. Müller betonte in seiner Laudatio: „Otto hat vorgelegt, dem nachzufolgen wird sehr schwierig werden“ stellte er das hohe Engagement des bisherigen Obermeisters heraus. 22 Jahre Vorstandsarbeit und 35 Jahre aktives Ehrenamt für die Innung zeige die hohe Einsatzbereitschaft Zachs, der als Obermeister 13 Jahre die Geschicke der Innung entscheidend prägte. „Du hattest immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen, und meistens auch schon eine Lösung parat“ würdigte Müller seine Arbeit für die Innung und ihre Mitglieder und ernannte ihn unter Überreichung einer Urkunde zum Ehrenobermeister.

Kommentare