Wegen Corona

Der Faden ist gerissen: Leo Dirndl in Bad Aibling vor dem Aus

Da war die Welt bei Leo Dirndl noch coronafrei: Das Team der Schneiderinnen mit (von links stehend) Margit Hartl, Martina Kirschrock, Maria Hollinger und Chefin Renate Hundhammer sowie (von links sitzend) Gabi Mayr, Heidi Bichler, Gabi Thaler, Rosi Maicher und Waltraud Grießer.
+
Da war die Welt bei Leo Dirndl noch coronafrei: Das Team der Schneiderinnen mit (von links stehend) Margit Hartl, Martina Kirschrock, Maria Hollinger und Chefin Renate Hundhammer sowie (von links sitzend) Gabi Mayr, Heidi Bichler, Gabi Thaler, Rosi Maicher und Waltraud Grießer.
  • Ulrich Nathen-Berger
    vonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Der Räumungsverkauf bei Leo Dirndl in Moos bei Bad Aibling macht‘s jetzt deutlich: Der Betrieb steht vor dem Aus. Der Grund: die Corona-Pandemie. Nach dem Lockdown im Frühjahr brachen der Schneiderei von Renate Hundhammer alle Aufträge weg. Keine Feste, keine Feiern, wer braucht da ein neues Dirndl?

Bad Aibling – Angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie wird das öffentliche Leben erneut drastisch heruntergefahren. Schon der Lockdown im Frühjahr hat in der Region starke wirtschaftliche Spuren hinterlassen. Besonders hart traf es die Maßschneiderei „Leo Dirndl“ für traditionelles Trachtengwand in Moos bei Bad Aibling: Für den Betrieb von Renate Hundhammer standen die Zeichen für einen „Fadenriss“ nach dem ersten Lockdown im Frühjahr schon ziemlich fest. Über die Gründe spricht die 50-jährige Schneiderin im Interview mit den OVB-Heimatzeitungen.

Leo Dirndl steht vor dem Aus – warum?

Renate Hundhammer: Feste und Trachtlerveranstaltungen sind Corona bedingt seit dem Frühjahr ausgefallen, dadurch sind uns alle Aufträge weggebrochen. Deshalb konnte ich nicht mehr meine Angestellten beschäftigen und ich musste zusperren.

Wie war die Situation vor dem ersten Lockdown? Wie viele Angestellte hatten Sie?

Renate H.: Mit den 450-Euro-Kräften waren wir bis zum Lockdown elf Mitarbeiter. Es lief eigentlich völlig normal, zwar sind die Monate Januar und Februar immer etwas mau, aber mit Hochzeiten, Erstkommunion und Firmungen zum Beispiel lief das Geschäft normalerweise ab März richtig an. Es gab heuer aber weder Märkte, Messen oder andere Großveranstaltungen, bei denen wir mit Ständen in der Regel vertreten sind. Im April hätten wir auf einem Volksfest eine große Modenschau gehabt, die fiel natürlich auch aus.

Wie groß war vorher der durchschnittliche Umsatz im Jahr? Wie viele Dirndl haben Sie produzieren können?

Renate H.: Unser Umsatz vor Steuern lag bei etwa 130 000 Euro (Anmerkung der Redaktion: Gehälter der Mitarbeiterinnen bereits abgezogen.). Pro Jahr habe ich etwa 300 Etiketten gekauft, die haben wir auch gebraucht.

Wie hat sich Ihr Geschäftsmodell entwickelt? Welche Idee steckt dahinter?

Renate H.: Ich bin gelernte Schneiderin, es war schon immer mein Traum, mit einem Schneiderbetrieb auf eigenen Füßen zustehen. Deshalb war ich vor der Gründung von Leo Dirndl in Aibling mit Renates „Nähkästchen“ als Schneiderin mit einem festen Kundenstamm aktiv, von 2005 bis 2008. Ich habe mein Geschäft dann nach Moos verlegt, weil ich nebenbei meinem Mann in der Landwirtschaft helfen wollte. Daraus wurde aber nichts, weil es die gute Auftragslage nicht zuließ. Deshalb gab mein Mann 2010 die Nebenerwerbslandwirtschaft auf, sodass wir die Stallungen zum Ladengeschäft umbauen konnten. Eigentlich wollte ich solch einen Betrieb alleine bewältigen, das hat aber vom ersten Tag an nicht funktioniert. Ich habe eine Kollegin angestellt und Schritt für Schritt ist der Betrieb anschließend gewachsen. Im kommenden Jahr hätten wir unser Zehnjähriges gefeiert.

Wie haben Sie die Kolleginnen für Ihr Projekt interessieren können?

Renate H.: Wir waren zuvor Arbeitskolleginnen. Ich war vor meiner Selbstständigkeit in einem Reinigungsbetrieb mit Änderungsschneiderei angestellt. Ich habe gewusst, wie sie arbeiten. Einige Kolleginnen wurden dort ausgestellt, ich habe sie eingestellt. Da waren wir schon zu viert.

Mehr zum Thema:

Daniel Fendler schließt Aschauer Laden für Designer-Dirndl, weil Corona die Dirndl-Mode verändern wird

Haben Sie groß Werbung machen müssen, oder wurde der Betrieb zum Selbstläufer?

Renate H.: Werbung haben wir schon in Medien geschaltet, aber unser Vorteil war, dass unser Geschäft in Moos an der Straße zwischen Bad Aibling und Großkarolinenfeld liegt. Auch unsere Präsenz auf Messen und Märkten hat dazu beigetragen, dass unser Kundenstamm immer größer wurde.

Wie geht‘s jetzt weiter? Haben Sie finanzielle Verluste erleiden müssen?

Renate H.: Ja, schon. Unser Laden ist ja ausgebaut worden und unser Warenbestand wurde kontinuierlich aufgestockt. Unsere Investitionen müssen wir natürlich refinanzieren. Derzeit läuft der Räumungsverkauf.Meine Mitarbeiterinnen sind alle ausgestellt bis Ende des Jahres. Dann werden wir den Lockdown und die Auswirkungen abwarten müssen.

Werden Sie völlig aufgeben oder sehen Sie einen Silberstreifen am Horizont?

Renate H.: Ich möchte jetzt versuchen, die Schneiderei noch alleine aufrechtzuerhalten, mit der Hoffnung auf wieder normale Zeiten. (Seufzend) Dann möchte ich schon gerne mit Leo Dirndl weitermachen.

Düstere Prognose fürs Schneiderhandwerk

Ulrike Wenzel, Vorsitzende des Landesinnungsverbands des Maßschneiderhandwerks Bayern:

Dem Schneiderhandwerk geht‘s nicht gut. Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr brachen Aufträge weg: Feste, Hochzeiten, Faschingsbälle, Modeschauen – das war alles abgesagt. Einige Betriebe konnten sich zum Teil mehr schlecht als recht mit der Herstellung von Mund-Nasen-Masken über Wasser halten. Das nächste Problem, das ansteht und auch schon greift: Weil viele Betriebe Corona bedingt schließen müssen, finden Jugendliche keinen Ausbildungsplatz mehr im Schneiderhandwerk. Ich kann auch fürs kommende Frühjahr nur eine düstere Prognose stellen für unser Handwerk.

Mehr zum Thema

Kommentare