Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schwadke Büroeinrichtungen

Die Zukunft des Büros im Unternehmen

Christof Schwadke von Schwadke Büroeinrichtungen aus Rosenheim.
+
Christof Schwadke von Schwadke Büroeinrichtungen aus Rosenheim schafft „Atmosphären zum Wohlfühlen“.

Drei Fragen an Christof Schwadke von Schwadke Büroeinrichtungen aus Rosenheim

1. Ist das Büro ein Auslaufmodell, Herr Schwadke?

CS: Vor der Corona-Pandemie war der Arbeitsplatz der meisten Menschen ausschließlich im Unternehmen beheimatet. Für viele Arbeitnehmer und noch mehr Arbeitgeber war es unvorstellbar, von zu Hause aus zu arbeiten und trotzdem Geschäfte zu machen. Die Pandemie hat gezeigt, dass das sehr wohl möglich ist - in erstaunlich vielen Branchen und Tätigkeitsfeldern und mit guten Ergebnissen. Da drängt sich die Frage auf, ob wir nun überhaupt noch Büros und Headquarters brauchen, wenn das so gut geklappt hat. Ein Thema, das Unternehmer in den letzten zwölf Monaten häufiger umtreibt.

Glaubt man verschiedenen Umfrageergebnissen, so beantwortet sowohl ein Großteil der Arbeitnehmer als auch der Entscheider diese Frage mit einem klaren „JA!“ – allerdings verbunden mit einer weiteren Fragestellung: „Wie soll das Büro zukünftig aussehen?“

2. Wie muss also das Büro der Zukunft sein?

CS: Wir bei Schwadke glauben, dass es zukünftig grundsätzlich einen guten Grund geben muss, um motiviert ins Büro zurückzukommen. Die Arbeit allein ist nicht genug, denn die, so haben wir es ja gelernt, könnten wir auch zu Hause erledigen. Also was ist den Menschen darüber hinaus noch wichtig, damit sie sich doch morgens auf den Weg in ihr Unternehmen machen?

Für uns ist dabei die Gestaltung der Räumlichkeiten der Schlüssel, um die Mitarbeiter wieder für das Büro zu begeistern. Der Arbeitnehmer muss sich wohlfühlen und einfach gerne ins Büro kommen. Die Arbeitsumgebung sollte die Prozesse optimal unterstützen, die Kommunikation untereinander erleichtern und Zusammenkünfte fördern. Für ausgewählte Tätigkeiten, zum Beispiel bei hochkonzentrierter Arbeit, könnte das Homeoffice die optimale Ergänzung bleiben. Somit wird es zukünftig zwei Heimaten geben. Das Büro zu Hause und das Büro im Headquarter.

3. Wie sehen Lösungen konkret aus?

CS: Darauf gibt es aus unserer Sicht keine allgemeingültige Antwort, vielmehr zeigt uns auch die Erfahrung der letzten 20 Jahre in unserem Beruf, dass jedes Unternehmen die Bürogestaltung individuell und passend zur Unternehmenskultur und zu den eigenen Arbeitsabläufen vornimmt. Was für den einen gut ist, könnte für einen anderen überhaupt nicht passend sein! Um das spezifisch Richtige zu finden, stehen wir den Kunden mit unserer Expertise beratend und zielführend zur Seite. Egal ob dann am Ende Ruheflächen, Begrünungen oder von lässigen Bars inspirierte Kommunikationsbereiche im Unternehmen „nachgerüstet“ werden sollen, auf unsere Erfahrung und unser Gespür zur optimalen Umsetzung kann sich unser Auftraggeber stets verlassen. Denn wir bei Schwadke schaffen seit Jahrzehnten „Atmosphäre zum Wohlfühlen“.

Mehr unter:  www.schwadke.de

Kommentare