Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Handwerksmeister sind skeptisch

Von den Bienen lernen auf der Baustelle: Rosenheimer Start-up setzt auf neue Arbeitsweise

Bereit zur Bearbeitung: Bei der Vorfertigung der Rosenheimer Baufirma „Tjiko“ können sich die Handwerker selbstständig in ihre Schichten einteilen.
+
Bereit zur Bearbeitung: Bei der Vorfertigung der Rosenheimer Baufirma „Tjiko“ können sich die Handwerker selbstständig in ihre Schichten einteilen.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Von Bienen lernen und ihre Arbeitsweise auf der Bastelle integrieren. Da ist das Ziel von Florian Schiffer und seinem Rosenheimer Bauunternehmen „Tjiko“. Die erfahrenen Handwerksmeister aus der Region sehen jedoch Probleme im zunächst vielversprechend klingenden „Bienenstock-Prinzip“.

Rosenheim – Was Menschen von den Bienen lernen können? „Eine ganze Menge“, meint Lukas Schiffer, Mitbegründer und Geschäftsführer des Rosenheimer Start-ups „Tjiko“. Er will das aus dem Projektmanagement stammende „Bienenstock-Prinzip“ in die Baubranche bringen und erklärt im Interview seine Idee der netzwerkorientierten Arbeitsweise. Der ungewöhnliche Ansatz sorgt bei den Handwerksmeistern in der Region jedoch größtenteils für Skepsis.

Was der Mensch von der Natur lernen kann

Bei einem Blick auf einen Bienenstock sehen nur wenige eine natürlich organisierte Großbaustelle. Doch um das Volk am Leben zu erhalten, hätte jede Biene seine eigene Aufgabe. Das ganze System ist laut Schiffer durch einen ständigen Austausch organisiert, sodass jeder Bienenarbeiter schnell und effektiv eingesetzt werden kann. Dieses Prinzip soll nun aus der Natur in die Arbeitswelt des Rosenheimer Unternehmens integriert werden. Die Idee: „Eine digitale Fertigungsakte, in der alle Baumodule mit den Einsatzplänen der Arbeiter verknüpft sind.“ So soll jeder sehen können, an welchem Gewerk welcher Arbeitsschritt erfolgen muss. Die Mitarbeiter können sich daraufhin selbstständig in die passende Schicht eintragen, ohne auf Wartezeiten oder die Zuteilung durch den Bauleiter angewiesen zu sein.

Lesen Sie auch: Die Krux mit den Bits spüren auch die Rimstinger Internet-Nutzer

Geschäftsführer Lukas Schiffer setzt mit seiner Firma auf das „Bienenstock-Prinzip“.
Lukas Schiffer, Geschäftsführer von „Tjiko“, zum „Bienenstock-Prinzip“:
Herr Schiffer, gelten für Sie als junges Unternehmen die gleichen Herausforderungen wie für Firmen, die klassisch und schon lange auf dem Bau tätig sind?
Schiffer: Wir sind ein Betrieb der Vorfertigung. Ein trockener Arbeitsplatz ist daher nicht unsere Problematik. Schwierig ist bei uns, dass es bei den Ausführungen der verschiedenen Gewerke immer wieder einen Arbeitsstau gibt, verbunden mit Wartezeiten und Unmut. Es ist aber gar nicht so einfach, den Ablauf von Fliesenlegern, Installateuren, Schreinern und anderen Handwerkern optimal zu planen. Nach längerer Analysephase war klar, dass wir diese Wartezeiten minimieren müssen. Das Ergebnis intensiven Tüftelns war das „Bienenstock-Prinzip“.
Was genau ist das „Bienenstock-Prinzip“ und was ist neu daran?
Auf dem Bau ist es ein Novum, weil eine volldigitale Fertigungsakte zum Einsatz kommt. Diese ist sowohl mit allen Baumodulen als auch mit den Einsatzplänen der Mitarbeiter verknüpft – angelehnt an die agile Arbeitsmethode „Scrum“. Sie ermöglicht jederzeit und jedermann den Überblick, wo gerade welcher Arbeitsschritt erfolgen kann und muss.
Inwiefern hilft das?
So können notwendige Trocknungszeiten und die damit verbundene Wartezeit gezielt und planbar für andere Tätigkeiten genutzt werden, beispielsweise auch für den Austausch unter den Kollegen. Dieser fördert nicht nur den Wissenstransfer, sondern auch das Verständnis füreinander. Auf den klassischen Baustellen ist dieser Austausch selten möglich.
Was ändert sich noch?
Damit sich im Bienenstock nicht alle auf die Füße treten, haben wir an einer zweiten Stellschraube gedreht: der Arbeitszeit. In Zukunft arbeiten wir im Drei-Schicht-Betrieb zu je vier Stunden. So können sich unsere Leute, je nach Auftragslage und persönlichen Terminwünschen, digital in die Schichten einbuchen.
Lohnt sich eine vierstündige Schicht überhaupt?
Der Bienenstock macht Teilzeitmodelle möglich, was auf den klassischen Baustellen fast undenkbar ist. Dies kann zum Beispiel für frischgebackene Eltern eine gute Wiedereinstiegsmöglichkeit sein. Aber auch für junge Leute, die sich nach der Ausbildung für ein Studium entscheiden, bietet sich ein Teilzeitmodell an. In der freien Einteilung des Arbeitszeitkontos kommen außerdem erfahrene Profis zum Zug, die zum Ende der Lebensarbeitszeit etwas kürzertreten wollen. Der Vollzeit-Handwerker profitiert ebenfalls, denn der Bienenstock bietet auch ihm Flexibilität und Planbarkeit. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und privaten Interessen ist damit um einiges leichter zu regeln.
Interview: Tina Aschl

„Der Mitarbeiter wird da nicht reinschauen“

„Das „Bienenstock-Prinzip“ klingt in der Theorie ganz gut, in der Praxis bin ich da allerdings sehr skeptisch“, sagt Thomas Pichler, Obermeister der Zimmererinnung Rosenheim. Demnach ist es zwar eine gute Idee, den Bauleiter zu entlasten und gleichzeitig einige Arbeitsschritte zu digitalisieren. Ihm die Zuteilung der Arbeiter größtenteils zu entziehen, sei allerdings nicht der richtige Weg. Ein weiteres Problem sieht Pichler darin, dass man dafür sehr engagierte Mitarbeiter braucht. „Die meisten kommen morgens in den Betrieb und fragen dann erst, was an dem Tag überhaupt zu tun ist. Das machen einige selbst dann, wenn sie am Vortag an ihrer Baustelle nicht fertig geworden sind“, meint der Zimmerer. Sich jeden Tag selbst in bestimmte Schichten einzutragen, brauche ein hohes Maß an Eigenverantwortung.

Lesen Sie auch: Preise für Wohnimmobilien steigen immer schneller

„Der Betriebsleiter braucht weiterhin die Kontrolle“, betont auch Gerhard Hardrath, Obermeister der Rosenheimer Innung für Spengler-, Sanitär- und Heizungstechnik. Er vertraue lieber darauf, dass der gesunde Menschenverstand und keine digitale Akte darüber entscheidet, welcher Mitarbeiter an einer bestimmten Baustelle gebraucht wird. Ein guter Bauleiter sollte demnach wissen, wann und wo beispielsweise ein Fliesenleger seine Arbeit verrichten kann. „Der Arbeiter selbst“, da ist sich Hardrath mit Pichler einig, „schaut niemals in eine digitale Akte.“

Digitalisierung wird immer wichtiger

Der Rosenheimer Kreishandwerksmeister Rudolf Schiller hält das „Bienenstock-Prinzip“ dagegen für gar nicht so abwegig. „Die Digitalisierung wird auch in der Baubranche immer wichtiger, da viele Kunden das mittlerweile voraussetzen“, meint er. Selbst mittelständische Unternehmen setzen demnach immer mehr auf ein eigenständiges Onlinesystem, um beispielsweise Arbeitszeiten oder Bauphasen zu erfassen. Wenn man das neue Prinzip in die bestehende Infrastruktur einbauen könnte, wäre es durchaus eine Möglichkeit, um Zeit und Ressourcen zu sparen. „Gerade für Generalunternehmer wird die Auslastung immer größer, da könnte das schon helfen“, sagt Schiller.

Erste Testphase verlief erfolgreich

Der „Tjiko“-Fertigungsleiter Moritz Schubert kann nach der ersten Testphase bereits Positives berichten. „Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden“, sagt er. Zwar gebe es noch die ein oder andere Stellschraube, wie zum Beispiel die Integrierung des Baumaterials. Mit den rund zehn Mitarbeitern funktioniere der menschlich gewordenen Bienenstock aber bisher gut und hat laut Schubert auch in Zukunftspotenzial.

Mehr zum Thema

Kommentare