Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Betreuung von rund 3000 Kunden

Verschmelzung bei der Volksbank Raiffeisenbank: Bankenhochzeit in Rosenheim steht bevor

Freuen sich über die geplante Verschmelzung: (von links) Mirko Gruber, Vorstandsmitglied der Meine Volksbank Raiffeisenbank, Wolfgang und Werner Strasser, Vorstandsmitglieder der Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld, sowie Wolfgang Altmüller, Vorsitzender des Vorstandes der meine Volksbank Raiffeisenbank.
+
Freuen sich über die geplante Verschmelzung: (von links) Mirko Gruber, Vorstandsmitglied der Meine Volksbank Raiffeisenbank, Wolfgang und Werner Strasser, Vorstandsmitglieder der Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld, sowie Wolfgang Altmüller, Vorsitzender des Vorstandes der meine Volksbank Raiffeisenbank.

Die „meine Volksbank Raiffeisenbank eG“ mit Sitz in Rosenheim wird weiter wachsen: Geplant ist die Verschmelzung des Bankhauses mit der Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld eG. Das Kreditinstitut umfasst rund 3000 Kunden und eine Bilanzsumme von 127 Millionen Euro.

Rosenheim/Großkarolinenfeld – Die Gründe der Verschmelzung sind den beiden Bankhäusern zufolge vielfältig: Die aktuellen Rahmenbedingungen stellen insbesondere kleinere Kreditinstitute vor große Herausforderungen. Seit Jahren führt die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB zu stark rückläufigen Erträgen.

Gleichzeitig sorgt die wachsende Komplexität des Aufsichtsrechts für steigende personelle Anforderungen und damit höhere Kosten. Nicht zuletzt erfordert das Zeitalter der Digitalisierung Veränderungen und hohe Investitionen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Vor allem für kleinere Institute wird es immer schwieriger, bei der Personalgewinnung neue Mitarbeiter von der Zukunftsfähigkeit ihrer Bank zu überzeugen.

Vor diesem Hintergrund planen zwei wirtschaftlich gesunde Banken, die Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld und die meine Volksbank Raiffeisenbank, sich in einem partnerschaftlichen Prozess Mitte nächsten Jahres zu vereinen.

Eine von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit

Wolfgang Altmüller, Vorsitzender des Vorstandes der Meine Volksbank Raiffeisenbank: „Mit unserer Nachbargenossenschaft verbindet uns bereits seit Jahren eine von Vertrauen geprägte, erfolgreiche Zusammenarbeit auf vielen Gebieten. Wir freuen uns, dass die Gremien von Vorstand und Aufsichtsrat der beiden Genossenschaften eine Absichtserklärung zur Verschmelzung unterzeichnet haben.“

Altmüller weiter: „Mit einer Bilanzsumme von 127 Millionen Euro und über 3000 Kunden wird die solide Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld auch zukünftig ein wichtiger dezentraler Vertriebsstandort in Großkarolinenfeld sein.“

Bei der Meine Volksbank Raiffeisenbank eG mit Sitz in Rosenheim handelt es sich um die größte Genossenschaftsbank Bayerns mit über 10 Milliarden Euro Bilanzsumme und Muttergesellschaft einer soliden und erfolgreichen Unternehmensgruppe. Gemeinsam mit ihren Tochterunternehmen bietet die Gruppe alle Dienstleistungen rund um Finanzen, Versicherungen, Reisen und Immobilien. Mit ca. 1300 Mitarbeitern in über 80 Filialen in der Region zwischen Salzburg und München ist die Genossenschaftsbank in der Region vertreten.

Kommentare