Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ZUKUNFT IN SIEGSDORF IM BLICK

Adelholzener Alpenquellen erhalten Erlaubnis für Probebohrung

Um für die Zukunft gerüstet zu sein, finden bis Herbst Probebohrungen für einen weiteren Brunnenstandort der Adelholzener Alpenquellen statt.
+
Um für die Zukunft gerüstet zu sein, finden bis Herbst Probebohrungen für einen weiteren Brunnenstandort der Adelholzener Alpenquellen statt.

Zur Zukunftssicherung der Adelholzener Alpenquellen plant das Unternehmen einen weiteren Brunnenstandort.

Siegsdorf – Die Genehmigungsbehörde hat nun dieErlaubnis für eine Probebohrung südöstlich des Bergener Moosim Bereich Grabenstätter Straße und Weißachener Straße erteilt. Damit sollen geologische Beschaffenheit und Wasserqualität im tieferen Untergrund untersucht werden.

Beginn der Arbeiten ist noch im Mai geplant und dauert voraussichtlich bis Herbst. Es soll einen Informationstermin für interessierte Bürger geben. Um den Betrieb auch bei Störungen oder Wartung eines Brunnens aufrecht erhalten zu können, muss der Mineralbrunnen sein Brunnennetz erweitern.

Maßnahme für die Zukunft des Standortes wichtig

Damit kann die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gewährleistet, die Arbeitsplätze in der Region gesichert und die Versorgung der Bevölkerung garantiert werden. Die Unternehmensleitung erhofft sich von den Bohrungen Aufschlüsse darüber, ob an dieser Stelle ein zusätzlicher Brunnen gebaut werden kann. „Seit 2010 betreiben wir ein enges Überwachungsnetz, das die Grundwassersituation kontrolliert und eine nachhaltige Nutzung des Mineralwassers gewährleistet“, erläutert Peter Lachenmeir, Geschäftsführer der Adelholzener Alpenquellen. „Unsere Daten zeigen, dass keine Absenkung des Grundwassersniveaus.“ (re)

Mehr zum Thema

Kommentare