Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traunstein: 18 jungen Handwerkern den Meisterbrief überreicht

Die Kursbesten: (von links) Sebastian Langwieder, Florian Soier und André Pabst. Rechts im Bild Franz Ertl, Leiter des Bildungszentrums der Handwerkskammer.
+
Die Kursbesten: (von links) Sebastian Langwieder, Florian Soier und André Pabst. Rechts im Bild Franz Ertl, Leiter des Bildungszentrums der Handwerkskammer.

Traunstein – „Wenn etwas schwierig ist, dann meistern wir das!“ betonte Franz Ertl, Leiter des Bildungszentrums der Handwerkskammer in Traunstein anlässlich der Ausstellung der Metallbaumeisterstücke des aktuellen Meisterkurses.

Geladen waren neben den erfolgreichen Metallbaumeistern auch die Ausbilder, Betriebsinhaber, Familienangehörige und Vertreter aus dem Handwerk.

Schwierige Situationgut gemeistert

„Das ist euer Feier- und Ehrentag“ würdigte Ertl die Leistungen der 18 jungen Handwerker, die den Kurs mit 870 Stunden Dauer erfolgreich abgeschlossen haben. „Traunstein ist ein guter Platz einen Meisterkurs zu machen“ betonte der Bildungszentrumsleiter dazu nicht ohne Stolz.

Die Kursteilnehmer kamen überwiegend aus den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf, Traunstein. Ertl blickte auf den Beginn des Kurses im Februar vergangenen Jahres zurück, dem coronabedingt nach einem Monat mit überwiegendem Präsenzunterricht die Umstellung auf den Online-Unterricht folgte, was für die Dozenten wie auch die Meisterschüler eine besondere Herausforderung war.

„Aber wie im Handwerk üblich, haben sich auch die angehenden Meister schnell der neuen Situation angepasst. Ihr habt eine extrem schwierige Situation gut gemeistert!.“ Ertl bedankte sich bei den Ausbildern und dem Prüfungsausschuss für die geleistet Arbeit und den Familien für das Begleiten der Kursteilnehmer in herausfordernden persönlichen Zeiten. Kursteilnehmer, die alle vier Teile des Kurses absolviert haben, erhalten ihren Meisterbrief und dürfen fortan den Titel Meister und „Bachelor Professional“ führen. Im Nachgang stellte Franz Ertl die einzelnen Stücke vor und deren Merkmale heraus.

Ganz gleich ob es sich beispielsweise um einen Greifer handelte, einen Kicker aus Edelstahl oder eine Windmühle – die Meisterstücke überzeugten in Planung und Ausführung gleichermaßen. Und auch die mit 40 Prozent in der Gesamtnote gewichteten Zeichnungen, Kalkulationen und Arbeitspläne überzeugten und sorgten für fast überwiegend gute bis sehr gute Bewertungen der Projektarbeiten. In seinem Lob für die gelungenen Werkstücke betonte der Zentrumsleiter gleichzeitig, dass sich die Kursteilnehmer neben fachlichem Know-how auch mit ihrem gezeigten Durchhaltevermögen und durch ihre Zuverlässigkeit ausgezeichnet hätten.

Neuer Kursstartet im März 2022

Abschließend ging Franz Ertl nochmals auf Weiterbildungschancen für Metallbauer ein, findet doch der nächste Metallbau-Meisterkurs bereits im März kommenden Jahres in Traunstein statt. Für junge Gesellen sei dies die Chance, einen weiteren Schritt auf ihrer persönlichen Karriereleiter zu machen. Auskünfte sind bei der Handwerkskammer in Traunstein unter Telefon 0861/98 97 70 erhältlich.

Mehr zum Thema

Kommentare