Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Arbeitskampf

Piloten und Lufthansa verhandeln - Vorerst kein Streik

Lufthansa
+
Piloten bestreiken die Lufthansa noch nicht.

Das Tarifringen zwischen der Lufthansa und ihren Piloten bleibt zäh. Die Vereinigung Cockpit lehnt ein verbessertes Angebot des Unternehmens ab. Nächste Woche soll weiter verhandelt werden.

Frankfurt/Main - Passagiere der Lufthansa müssen bis einschließlich Dienstag keine Streiks der Piloten fürchten. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) bestätigten, dass sie für den kommenden Dienstag (30. August) einen erneuten Gesprächstermin vereinbart haben. Bis dahin werde es keine Streiks geben, sagte ein Sprecher der VC.

Über Inhalte des zwischenzeitlich nachgebesserten und am Donnerstag vorgelegten Angebots der Lufthansa schwiegen sich beide Seiten aus. Die VC hatte am Vortag erklärt, dass ab sofort jederzeit Streiks ausgerufen werden könnten.

Darum wird gestritten

In dem Tarifkonflikt geht es offiziell um höhere Vergütungen für die mehr als 5000 Piloten der Lufthansa-Kerngesellschaft und der Frachttochter Lufthansa Cargo. Die VC verlangt neben einer neuen Gehaltsstruktur für das laufende Jahr 5,5 Prozent mehr und einen automatisierten Inflationsausgleich ab 2023.

Im Hintergrund schwelt zudem ein Konflikt um die Konzernstrategie. Die VC will möglichst viele Flugzeuge zu ihren Tarifbedingungen besetzt wissen, während das Unternehmen einen niedriger tarifierten Flugbetrieb vorantreibt, der Teile der Strecken übernehmen soll. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare