Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Automobil

Neuer Smart kommt nächstes Jahr aus China

Smart Logo
+
Der neue Smart kommt nächstes Jahr aus chinesischer Produktion.

Im kommenden Jahr will Daimler den neuen Smart aus chinesischer Produktion auf den Markt bringen. Inzwischen ist China der wichtigste Markt für die Marke Mercedes-Benz geworden, die Nachfrage sei enorm.

Stuttgart - Daimler und sein Großaktionär Geely halten daran fest, den Smart-Pkw aus chinesischer Produktion im kommenden Jahr auf den Markt zu bringen.

„Wir kommen sehr gut voran“, sagte der für China verantwortliche Daimler-Vorstand Hubertus Troska am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung. Im September war auf der IAA in München eine Studie des neuen Smart vorgestellt worden - aus dem winzigen Wagen wurde ein SUV. Die Zhejiang Geely Holding Group und Mercedes-Benz gründeten für Smart ein Gemeinschaftsunternehmen. Die Smart-Fabrik im ostfranzösischen Hambach verkaufte Daimler vor rund einem Jahr an den britischen Geländewagenhersteller Ineos.

Troska machte deutlich, dass Daimler auch in China vom weltweiten Mangel an elektronischen Bauteilen wie Halbleitern betroffen ist. China ist schon länger der wichtigste Markt für Personenwagen der Marke Mercedes-Benz mit einem Anteil von rund 35 Prozent am Gesamtabsatz. „Die Nachfrage ist enorm“, berichtete Troska. China sei schneller aus der Corona-Krise gekommen als andere Regionen der Welt.

Der Konzern habe im vergangenen Monat ein neues Technikzentrum in Region Peking eröffnet. Über 1000 Ingenieure arbeiteten dort unter anderem an der Digitalisierung von Fahrzeugen und Fahrassistenzsystemen. dpa

Kommentare