Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Tarifrunde bei der Telekom

Das Logo der Deutschen Telekom auf der Unternehmenszentrale. Für rund 70 000 Beschäftigte des Konzerns startet nun die Tarifrunde 2016. Foto: Oliver Berg
+
Das Logo der Deutschen Telekom auf der Unternehmenszentrale. Für rund 70 000 Beschäftigte des Konzerns startet nun die Tarifrunde 2016. Foto: Oliver Berg

Bonn/Berlin (dpa) - Für rund 70 000 Beschäftigte der Deutschen Telekom aus den Bereichen Mobilfunk, Festnetz, T-Systems und Servicebetrieben startet in den nächsten Wochen die Tarifrunde 2016.

Die Gewerkschaft Verdi hat den laufenden Tarifvertrag für einen großen Teil der Bereiche zu diesem Sonntag gekündigt. In der Geschäftskundensparte T-Systems endet der Tarifvertrag zwei Monate später. Ein Termin für die erste Verhandlungsrunde steht noch nicht fest.

Für die Beschäftigten fordert Verdi Einkommensverbesserungen von 5 Prozent, Zuschläge bei der Ausbildungsvergütung sowie eine Verlängerung des Kündigungsschutzes. Vor zwei Jahren waren die Gehälter in zwei Schritten 2,5 und 2,1 Prozent erhöht worden.

Beobachter rechnen mit einer vergleichsweise geräuschlosen Tarifrunde. Größere Reibungspunkte zwischen den Tarifpartner gibt es derzeit nicht. Auf Seiten des Arbeitgebers werden die Verhandlungen erstmals nicht direkt vom Management, sondern vom neuen Arbeitgeberverband Telekommunikation und IT geführt, den das Bonner Unternehmen zum Jahresanfang aus der Taufe gehoben hatte.

Mehr zum Thema

Kommentare