Milliardenüberschuss bei der BA

Nürnberg – Die stabile Konjunktur hat der Bundesagentur für Arbeit (BA) erneut einen milliardenschweren Überschuss beschert.

Mit 5,5 Milliarden Euro lag er 2017 rund 700 Millionen Euro über den Schätzungen von Anfang November. Ursprünglich war der BA-Vorstand sogar nur von einem Überschuss von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen, er hatte diesen Wert allerdings bald schon korrigiert. Entsprechend schneller wächst auch das Finanzpolster der BA – weshalb Forderungen nach geringeren Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung lauter werden.

Hauptgrund für den Überschuss ist neben der steigenden Zahl von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auch die sinkende Arbeitslosigkeit. Damit wachsen die Rücklagen der BA für Notzeiten schneller als erwartet – nämlich auf nun 17,0 Milliarden Euro. Mit dem für 2018 erwarteten Überschuss von gut zwei Milliarden Euro würde das Polster nahe an die Grenze von 20 Milliarden heranreichen, ab der auch die BA eine Beitragssenkung für sinnvoll hält.  dpa

Kommentare