TARIFVERDIENSTE

Mehr im Geldbeutel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wiesbaden – Die Gehälter der Tarifbeschäftigten in Deutschland sind auch im ersten Quartal 2018 stärker gestiegen als die Inflation.

Einschließlich Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld standen im Schnitt 2,5 Prozent mehr auf dem Gehaltszettel als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Verbraucherpreise legten lediglich um 1,6 Prozent zu.

Unter dem Strich behalten die Beschäftigten somit mehr Geld im Portemonnaie. Das stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum ankurbeln. 2017 hatten die Gehälter der Tarifbeschäftigten das sechste Jahr in Folge stärker zugelegt als die Inflation. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen Wirtschaftszweigen. Über das stärkste Plus können sich die Tarifbeschäftigten im Bereich Erziehung und Unterricht freuen (3,7 Prozent). Am geringsten fiel der Zuwachs in der Energieversorgung aus (0,5 Prozent).

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare