Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Transport

Maersk bestellt mehr Containerschiffe mit Methanol-Antrieb

Maersk
+
Der Containergigant Maersk will 2040 klimaneutral tranportieren.

Die dänische Reederei setzt auf Methanol als Treibstoff für neue Containerschiffe. Wenn alle 19 bestellten Schiffe dann im Einsatz seien, könnten Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Hamburg/Kopenhagen - Die dänische Reederei Maersk hat sechs weitere Containerschiffe mit Methanol-Antrieb bestellt. Die Schiffe werden von Hyundai Heavy Industries (HHI) gebaut und haben eine Kapazität von jeweils 17.000 Standardcontainern (TEU), wie die Reederei am Mittwoch mitteilte. Die Neubauten sollen 2025 ausgeliefert werden.

Wenn alle 19 bislang bestellten methanol-fähigen Neubauten im Einsatz sind und ältere Schiffe ersetzt haben, sparen sie nach Maersk-Angaben jährlich rund 2,3 Millionen Tonnen CO2 ein. Die Reederei will nach eigenen Angaben bis 2040 klimaneutral sein.

„Grünes Methanol ist die am besten skalierbare grüne Brennstofflösung für dieses Jahrzehnt, und wir freuen uns, dass mehrere andere Reedereien auch diesen Weg gewählt haben“, sagte der Leiter des Maersk-Flottenbereichs, Palle Laursen. Durch eine schnelle Skalierung in der Produktion könne der Aufpreis für grünes Methanol im Vergleich zu herkömmlichen Brennstoffen sinken. Nach Angaben der Reederei sind die Investitionskosten im Vergleich zu herkömmlichen Antrieben um acht bis zwölf Prozent höher. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare