Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Berichterstattung über E-Mobilität

Laut Studie: Daimler als E-Auto-Hersteller international noch kein Gesprächsthema

Erste Elektro-Limousine aus Mercedes-Benz Hightech-Produktion: Anlauf des EQS in der Factory 56.
+
Mit dem EQS will sich die Daimler AG endlich auch als E-Auto-Hersteller etablieren.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

In Deutschland wird viel über die Daimler AG berichtet. Im englischsprachigen Raum sieht das laut einer Studie dagegen anders aus.

Stuttgart - Der Stuttgarter Autobauer Daimler gehört zu den größten und wichtigsten Autokonzernen der Welt. In den deutschen Medien wird viel über die neuen Modelle, die Entwicklungen aber auch über kritische Aspekte berichtet. Laut der Analyse des Blogs Pulsar spielen die Schwaben in den englischsprachigen Online-Kanälen dagegen eine untergeordnete Rolle. In den USA und Großbritannien wird in Bezug auf die E-Mobilität laut der Studie am meisten über Tesla und Volkswagen berichtet. Vor allem Tesla-Chef Elon Musk steht mit seinen Social-Media-Aktivitäten oftmals im Fokus der Berichterstattung. Wie BW24* berichtet, spielt Daimler in englischsprachigen Medien keine Rolle - keine Chance gegen Tesla und VW.

Die Daimler AG ist international vor allem für die Verbrenner-Modelle von Tochter Mercedes-Benz bekannt (BW24* berichtete). Die E-Auto-Flotte der Stuttgarter ist bislang noch überschaubar. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare