„Keine Angst vor dem Fernbus“

Die Fernbusbranche wehrt sich gegen den Vorwurf, der Bahn Fahrgäste wegzuschnappen. Auf Dauer könnten die Busreisen dem Zug nicht gefährlich werden. Beide Beförderungsarten hätten einen gemeinsamen Konkurrenten.

verkehr

Die Fernbusbranche wehrt sich gegen den Vorwurf, der Bahn Fahrgäste wegzuschnappen. Auf Dauer könnten die Busreisen dem Zug nicht gefährlich werden. Beide Beförderungsarten hätten einen gemeinsamen Konkurrenten.

Von Bernd Röder und Burkhard Fraune

Berlin – Der Trend ist ungebrochen: Seit zehn Jahren wächst hierzulande die Zahl der Fahrgäste im öffentlichen Verkehr. Im vorigen Jahr wurden 11,1 Milliarden Fahrten gezählt, am Tag sind das mehr als 30 Millionen, wie das Statistische Bundesamt ausweist. Eine durchaus beeindruckende Zahl bei 80 Millionen Einwohnern, doch sie ist nur eingeschränkt aussagekräftig. Denn als eine Fahrt zählen ein paar hundert Meter mit dem Stadtbus genauso wie die ICE-Reise von Berlin nach München.

Und laut Statistik sind 98,7 Prozent der Fahrgäste im Nahverkehr mit Zügen, Straßenbahnen und Bussen unterwegs. Ein Blick auf die Summe der zurückgelegten Strecken ergibt jedoch eine andere Verteilung: Demnach entfallen ziemlich genau drei Viertel auf den Nahverkehr und ein Viertel auf den Fernverkehr. Um dieses eine Viertel ist seit Anfang 2013 ein heftiger Wettbewerb entbrannt. Seitdem ist der Fernbusmarkt per Gesetz freigegeben, seitdem mischen die Busunternehmer bei Fernreisen kräftig mit.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Deutsche Bahn dominiert. Sie konkurrierte mit dem Privatauto und auf wenigen Strecken mit dem Flugzeug.

Diese Situation hat sich entscheidend verändert. Fernbusse zählten im vergangenen Jahr 17 bis 19 Millionen Fahrgäste, wie aus vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Das entspricht einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch beschwichtigen die Omnibusunternehmer: „Die Bahn muss keine Angst vor dem Fernbus haben“, sagt die Hauptgeschäftsführerin ihres Bundesverbandes, Christiane Leonard. „Er wird ihr auf Dauer nicht gefährlich.“

Von zuletzt rund 145 Millionen werde die Zahl der Fahrgäste im Fernverkehr nach jüngsten Prognosen auf 170 Millionen steigen. Daran dürfte die Bahn mit dann mehr als 140 Millionen Fahrgästen den größten Anteil halten. „Die Fahrgäste steigen vor allem vom Auto auf Bus und Bahn um“, argumentiert Leonard.

Das mag sein, doch immerhin mindestens jeder dritte Fernbus-Kunde ist nach Studien ein bisheriger Bahn-Nutzer. Zwei Millionen weniger Fernreisende buchten 2014 bei der Bahn. Nach eigenen Berechnungen verlor das Bundesunternehmen 130 Millionen Euro an die Bus-Konkurrenz.

Deshalb will die Deutsche Bahn in zweierlei Hinsicht in die Offensive gehen. Zum einen baut sie ihr eigenes Fernbusnetz – Marktanteil: 9 Prozent – deutlich aus, greift die privaten Wettbewerber also direkt an. „Wir können den Fernbusmarkt nicht einfach links liegen lassen“, bemerkte dazu kürzlich der zuständige Bahn-Vorstand Ulrich Homburg. Zum anderen lässt die Bahn ihre Fernzüge künftig in mehr Städten halten. Insgesamt 25 Orte werden ins Netz der Intercitys aufgenommen und alle zwei Stunden angefahren, wie das Unternehmen mitteilte. Deutschlandweit werde es „keine weißen Flecken im Fernverkehr“ mehr geben, kündigte Homburg im März an. Der Haken an der Sache: Der Netzausbau wird nur schrittweise vorangehen und sich über 15 Jahre hinziehen. Vor allem der Mangel an Zügen hemmt die Bahn.

Da sind die Fernbusse viel flexibler. Deren Betreiber können sich schnell an die Nachfrage anpassen, Buslinien neu ins Programm nehmen oder streichen. Und sie sind wegen geringerer Kosten zumeist in der Lage, ihre Fahrscheine günstiger anzubieten als die Bahn.

Bus beim Preis vor Bahn und Flugzeug

Das bestätigt jetzt auch eine Auswertung der Reisesuchmaschine Goeuro. Demnach kostete eine Busfahrkarte für die Strecke von Berlin nach Hamburg im ersten Quartal 2015 mit dem Fernbus durchschnittlich nur 37 Prozent des Bahntickets. Von Berlin nach München waren es 40 Prozent des Bahnpreises, von Köln nach Berlin 36 Prozent. Auf den meisten der ausgewählten 44 innerdeutschen Verbindungen war die Bahn mehr als doppelt so teuer wie der Fernbus.

Das Flugzeug ist dagegen im Schnitt teurer als der Zug. Von Berlin nach München zahlten Reisende in den ersten drei Monaten des Jahres mit dem Flieger im Schnitt 84 Prozent mehr als mit der Bahn. Von Hamburg nach München war das Flugzeug hier sogar gut doppelt so teuer wie der Zug. Ein deutlicher Ausreißer ist die Strecke von München nach Stuttgart. Hier zahlten Flugreisende im Schnitt mehr als fünfmal so viel (582 Prozent) wie Bahnfahrer.

Kommentare