Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Keine weiteren Härten“

Hartz IV: Empfängern drohen wegen Fluthilfen Probleme bei der Verrechnung

Jobcenter: Die FDP will verhindern, dass Fluthilfen mit dem Hartz-IV-Regelsatz oder anderen Unterstützungsleistungen verrechnet werden.
+
Jobcenter: Die FDP will verhindern, dass Fluthilfen mit dem Hartz-IV-Regelsatz oder anderen Unterstützungsleistungen verrechnet werden.

Das verheerende Hochwasser in NRW und Rheinland-Pfalz hat viele Menschen in Not gebracht. Um die Lage bei Hartz-IV-Empfängern nicht noch zu verschlimmern, unternimmt die FDP jetzt einen Vorstoß.

Berlin - Der sozialpolitische Sprecher der FDP*-Bundestagsfraktion, Pascal Kober, hat sich gefordert, Fluthilfen nicht mit anderen Unterstützungsleistungen zu verrechnen. „Unter den vielen Hochwasseropfern sind auch Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen. Ihnen dürfen wir keine weiteren Härten zumuten“, sagte Kober am Freitag.

Sozialminister Hubertus Heil (SPD) müsse deshalb dafür Sorge tragen, dass Soforthilfen nicht auf den Hartz-IV-Regelsatz angerechnet werden. „Sonst wäre die Hilfe für sie wertlos“, sagte Kober. „Darüber hinaus sollte Heil Klarheit schaffen, mit welchen Hilfen der Jobcenter die Betroffenen rechnen können und wie diese abgewickelt werden. Dafür wäre eine Hotline hilfreich, die die von der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands betroffenen Menschen informiert und berät.“ (dpa) Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema

Kommentare