Grüne

Ehegattensplitting Es soll durch eine „Individualbesteuerung mit übertragbarem Existenzminimum“ ersetzt werden.

Auch bestehende Ehen erhalten keinen steuerlichen Bestandsschutz – ihr Übergang auf das neue Modell soll „sozialverträglich“ gestaltet werden. Im ersten Schritt wollen die Grünen den Splittingvorteil deckeln: Haushalte mit einem Einkommen ab 60 000 Euro werden dann gestaffelt höher besteuert. Diese Einkommensgrenze soll weiter sinken, so dass der ursprüngliche Splittingvorteil schließlich ganz entfällt. Eingetragene Lebenspartnerschaften sollen mit der Ehe gleichgestellt werden.

Betreuungsgeld

Auch Bündnis 90/Die Grünen wollen es wieder abschaffen – und den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ausbauen.

Kinderbetreuung

Den Einstieg in eine Kindergrundsicherung ähnlich den Vorstellungen der Linken wollen auch die Grünen. Darin sollen mittelfristig alle Kinderregelsätze, Kinderzuschläge und steuerlichen Kinderfreibeträge aufgehen.

Kommentare