Ein Garagengrundstück und zu warme Räume

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

leser fragen – experten antworten . Hans S.

: „Durch Zukauf eines Grundstücks im Jahr 2014 hat das Vermessungsamt festgestellt, dass ein 18 Quadratmeter großes Garagengrundstück auf meinen Namen im Grundbuchamt eingetragen ist. Das Grundstück ist mit einer Garage überbaut, die einem Nachbarn gehört und auch genützt wird. Die Garage steht schon über 30 Jahre auf meinem Grundstück. Wie ist die rechtliche Grundlage in diesem Fall, wenn ich das Grundstück selber nützen möchte?“

Da Ihr Nachbar seine Garage auf Ihrem Grundstück gebaut hat, sind Sie Eigentümer der Garage geworden. Das Eigentum an einem Grundstück umfasst im Regelfall auch die auf diesem stehenden Gebäude. Als Eigentümer der Garage können Sie diese zwar grundsätzlich nutzen wie Sie möchten und andere (auch Ihren Nachbarn) von jeder Einwirkung ausschließen. Aber es gilt auch zu klären, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe Sie Ihren Nachbarn für den Rechtsverlust entschädigen müssen.

Dabei spielt auch die Frage eine Rolle, ob Sie die Garage weiterhin nutzen möchten. Da die Garage bereits über 30 Jahre auf Ihrem Grundstück steht, gilt es schließlich unbedingt noch zu prüfen, ob die Ansprüche Ihres Nachbarn möglicherweise bereits verjährt sind. Für eine abschließende Prüfung des Sachverhalts sollten Sie deshalb mit sämtlichen Ihnen vorliegenden Unterlagen weitergehenden juristischen Rat von Ihrem Ortsverein von Haus & Grund oder einem Rechtsanwalt Ihrer Wahl einholen. Angelika W.: „Wir haben eine Neubau-Eigentumswohnung bezogen mit KfW 70. Die Räume haben Fußbodenheizung und kontrollierte Wohnraumbelüftung. Geheizt wird die Wohnanlage mit Holzpellets. Die Wohnung ist sehr warm und wir brauchen die Heizkörper nur sehr wenig aufdrehen. Nun hätten wir das Schlafzimmer aber gerne kühler. Obwohl wir dort selbst bei Minusgraden den Heizthermostaten auf Null haben, schaffen wir es nicht, unter 20 Grad Raumtemperatur zu kommen. Oft sind es sogar 22 Grad. Zum Schlafen ist uns das zu warm, 18 Grad wären schön.

Nun die Frage: Ist es aufgrund des Neubaus und der KfW-Vorgaben normal, dass zwar alles wunderbar gedämmt ist und wenig Energie verbraucht wird, es aber nicht möglich ist, einen Raum kühler zu haben? Ich weiß, dass es Rechtsprechungen dahingehend gibt, dass verschiedene Räume im Winter eine Mindesttemperatur erreichen müssen. Ist dies bei den wärmegedämmten Neubauten schon mal zur Diskussion gestanden, dass Räume auch zu warm sein können?“

Die Frage, ob wärmegedämmte Wohnungen im Winter bei ausgeschalteter Heizung zu warm sein können, musste durch die Rechtsprechung bisher noch nicht geklärt werden. Daher empfehle ich Ihnen in Ihrem speziellen Fall Ihr Lüftungsverhalten so anzupassen, dass in Ihrem Schlafzimmer die gewünschte Temperatur herrscht.

Fragen

zu Geldanlage, Miet- und Erbrecht oder Steuern richten Sie bitte an die Redaktion Geld & Markt, Hafnerstraße 5-13, 83022 Rosenheim, oder per E-Mail an geldundmarkt@ovb.net

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare