Die Folgen von flexibler Arbeitszeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Jede Branche hat ihr eigenes Arbeitszeitmodell – dennoch gibt es einen großen Trend: Feste Arbeitszeiten weichen immer häufiger flexiblen Arbeitszeitmodellen. Fotos: dpa

Individuelle Arbeitszeitmodelle sind im Trend. Dennoch zeigt sich ein Riss in der Arbeitswelt: Hochqualifizierte haben Vorteile gegenüber Geringqualifizierten, Männer gegenüber Frauen. Und Teilzeitbeschäftigte wollen oft mehr arbeiten.

Beschäftigung

Wolfgang Mulke

Berlin – Wieder einmal dauert der Arbeitstag für Tim eine Stunde länger als geplant. Vergütet wird dem Mittdreißiger die Überstunde nicht. „Das wird von uns erwartet“, sagt der Softwareentwickler, der für ein kleines Unternehmen tätig ist. Immerhin heißt Feierabend bei ihm dann tatsächlich, dass er weder Mails beantworten oder Anrufe entgegen nehmen muss. Denn diese Praxis ist weit verbreitet.

Einer Studie des Instituts „Zukunft der Arbeit“ (IZA) zufolge zwacken Arbeitnehmer pro Woche im Schnitt fünf Stunden von ihrer Freizeit für dienstliche Aufgaben ab. Fast zwei Drittel der Beschäftigten sind von der Vermischung von Freizeit und Arbeit betroffen. Feste Arbeitszeiten „von acht bis fünf“ sind offenbar ein Auslaufmodell.

Laut IZA hat jeder fünfte Arbeitnehmer flexible Einsatzzeiten. Bei jedem siebten Beschäftigten ist mittlerweile Heimarbeit Teil des Berufsalltags. Dazu kommen noch viele unterschiedliche, auf die Bedürfnisse des Betriebs zugeschnittene Modelle wie beispielsweise der im Einzelhandel verbreitete Teilzeitjob.

Die Flexibilisierung kann Arbeitnehmern und Arbeitgebern zugute kommen, wie zwei ungewöhnliche Tarifabschlüsse der letzten Jahre zeigen. Bei der Deutschen Bahn konnten sich Beschäftigte erstmals zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit entscheiden. Und die IG Metall hat eine Option für eine 28-Stunden-Woche über einen Zeitraum von zwei Jahren durchsetzen können, wenn Arbeitnehmer etwa für die Pflege Angehöriger mehr Zeit benötigen. „Flexibilität ist nicht länger ein Privileg der Arbeitgeber“, sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann hernach.

Doch zeigt sich längst ein Riss, der die Erwerbstätigen in zwei Lager teilt. „Hochqualifizierte haben häufiger eine selbstbestimmte Arbeitszeit als Geringqualifizierte, Männer eher als Frauen“, sagt die Arbeitszeitexpertin der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Yvonne Lott. Diese Beobachtung deckt sich mit den Erkenntnissen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Selbstbestimmte Arbeitszeiten gebe es vor allem bei Hochqualifizierten, erläutert IAB-Experte Enzo Weber. Lott zufolge gibt es auch ein Gefälle zwischen den Branchen. In männerdominierten Berufen fänden sich selbstbestimmte Arbeitszeiten eher als in frauendominierten. Woran dies liegt, ist noch nicht ausreichend erforscht.

Auf der anderen Seite finden sich die Verlierer der Flexibilisierung: Dazu gehört zum Beispiel ein großer Teil der Teilzeitbeschäftigten. Vor allem die Frauen in Teilzeit wollen häufig mehr arbeiten. Das ergab eine Studie des vom Bildungsministerium geförderten Instituts Soeb. Das IZA wiederum fand heraus, dass mit mehr Selbstbestimmung ein höheres Maß an Verantwortung einhergeht, was ein Teil der Arbeitnehmer gar nicht will. Verlierer sind schließlich jene Beschäftigten, die sich gegen eine Verschiebung ihrer Arbeit in die Freizeit gar nicht wehren können.

Eine neue Debatte um Höchstarbeitszeiten oder Ruhepausen ist längst im Gange. Beides ist gesetzlich geregelt. Es gilt ein höchstens acht, ausnahmsweise zehn Stunden langer Arbeitstag, eine maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden und eine elfstündige Ruhepause zwischen zwei Schichten. Ausnahmen gibt es wenige, zum Beispiel für Bereitschaftsdienste oder die Landwirtschaft. Holger Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hält diese strikten Normen für ein „Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert“. Der Ökonom plädiert dafür, die Gestaltung der Arbeitszeiten statt dem Gesetzgeber verstärkt den Tarifpartnern zu überlassen.

Eine Aufweichung der Bestimmungen halten Gewerkschafter für gefährlich. „Geringere Ruhezeiten gehen zu Lasten der Gesundheit“, warnt Böckler-Expertin Lott. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert sogar einen besseren Schutzrahmen. „Viele Untersuchungen zeigen, dass Beschäftigte immer mehr Arbeit in der gleichen Zeit erledigen müssen und das oft nicht in der vereinbarten Arbeitszeit zu schaffen ist“, kritisiert Buntenbach. Arbeit in der Freizeit sei eine Folge des hohen Leistungsdrucks und nur selten freiwillig. Arbeitszeiten müssten insgesamt vollständig erfasst und vergütet werden – also auch im Home Office oder bei mobiler Arbeit. Beschäftigte bräuchten einen umfassenden Schutz ihrer Gesundheit, sagt die DGB-Vize-Chefin.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare