Erben gesucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Erbtante aus Amerika, die Geld, Gold und Pretiosen hinterlässt, wird manchmal Realität. Heutzutage führt die Spur der Erbermittler aber häufiger nach Osteuropa. fotolia

Einst freute sich die Familie über das Erbe des reichen Onkels aus Amerika. Heute kommt die Erbtante eher aus Russland, Polen oder Tschechien. Es gibt kein Testament, die Nachkommen leben weit verstreut. Professionelle Erbenermittler suchen sie.

recht

Einst freute sich die Familie über das Erbe des reichen Onkels aus Amerika. Heute kommt die Erbtante eher aus Russland, Polen oder Tschechien. Es gibt kein Testament, die Nachkommen leben weit verstreut. Professionelle Erbenermittler suchen sie.

von monika hillemacher

Wer auf das Erbe des fast sprichwörtlichen unbekannten reichen Onkels aus Amerika hofft, muss manchmal lange warten. Denn oft gehört der Empfänger zu den letzten einer langen Reihe von Verwandten, die Erbenermittler in aufwendiger Suche aufstöbern. Die Detektivarbeit übernehmen professionelle Ermittler und gerichtlich bestellte Nachlasspfleger. Unter einer Voraussetzung, wie Falk Schulz, Vorstandsmitglied des Bunds deutscher Nachlasspfleger erläutert: „Wenn auf den ersten Blick kein Verwandter und kein Testament da ist.“ In Bayern und Baden-Württemberg sind die Nachlassgerichte zunächst selbst zur Ermittlung verpflichtet.

Facebook und Twitter helfen beim Suchen

Für die Arbeit der Erbenermittler gibt es im Prinzip keine Vorschriften. Das Bürgerliche Gesetzbuch bestimmt lediglich, dass der Nachlasspfleger suchen muss, aber weder wie lange, noch wie. Erster Anlaufpunkt für Falk Schulz und seine Kollegen ist die Wohnung des Verstorbenen. Familienstammbuch, Briefe und Fotos versprechen Hinweise auf unbekannte Erben. Die Ermittler stöbern in Melderegistern, Adressbüchern und alten Kirchenbüchern. Inzwischen gehört auch die Recherche in Datenbanken, auf Facebook und Twitter zum Standardprogramm.

Familienbande oft zerrissen

Die Puzzelei ist trotzdem schwierig. „Es geht Generationen zurück. Die Familienbande sind oft zerrissen, mindestens aber lockerer geworden“, sagt Klaus Amon, Bereichsleiter in der seit 1849 auf Erbenermittlung spezialisierten Hoerner Bank in Heilbronn. Das Institut und die anderen bundesweit etwa 100 professionellen Ermittler werden vor allem bei komplizierten Fällen eingesetzt. Die Aufträge erhalten sie in der Regel von Nachlasspflegern. Privatleute, die wegen unklarer Familienverhältnisse nicht ans Erbe kommen, sind seltene Kundschaft.

Um den Überblick zu behalten, fertigt Amon Stammbäume an. Manchmal füllen diese virtuellen Familientreffen ganze Wände und führen Menschen aus der ganzen Welt zusammen. In den 1950er und 1960er Jahren dominierten die klassischen Auswandererländer USA, Kanada und Australien. Aktuell verschieben sich die Wurzeln Richtung Polen und ehemalige Sowjetunion, beobachten Amon und Falk Schulz. Mit Ostpreußen, Schlesien, dem Sudetenland oder der heutigen Ukraine rücken Gebiete in den Fokus, in denen bis zum 2. Weltkrieg Deutsche lebten. Schulz fahndete in Tschechien nach dem Bruder des Großvaters einer deutschen Erblasserin. Über Umwege fand er lebende Verwandte in Schweden.

Manchmal bleiben nur 100 Euro übrig

Bei so weit verzweigten Beziehungen platzt schnell der Traum vom Alleinerben, der Millionen einstreicht. In der Realität ist Teilen angesagt. „Erbengemeinschaften mit 30, 40, 80 Leuten sind keine Seltenheit“, sagt Amon. Im Extremfall bleiben von 500 000 Euro vielleicht nur noch 100 Euro für jeden übrig. Wie viel für die Schweden aus Falk Schulz‘ Fall herausspringt, steht noch nicht fest – das Vermögen der Erbtante ist über mehrere Länder verstreut. Außerdem greift die gesetzliche Erbfolge. Demnach steht nicht unbedingt jedem der gleiche Anteil aus dem Nachlass zu.

Mitunter nimmt die Suche Jahre in Anspruch. Wie viel Zeit die Ermittler investieren, hängt mit ab von der Geduld des Nachlassgerichts und vom hinterlassenen Vermögen: Je größer, desto eher kann sich eine längere Zeitspanne für die Fahnder lohnen. Sie erhalten eine erfolgsabhängige Pauschale von rund 25 Prozent der Nettoerbschaft. Das Honorar zahlt der gefundene Erbe, sobald der gerichtliche Erbschein erteilt ist. Er schließt einen Vertrag mit dem professionellen Ermittler, der erst danach Details preisgibt. Andernfalls könnte er ja leer ausgehen.

Verweigert der potenzielle Erbe die Unterschrift, schaut er in die Röhre. „Viele sind erst mal entsetzt, dass sie was abgeben sollen. Andererseits kommt das Erbe unverhofft wie ein Lottogewinn“, sagt Jan Bittler von der deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge (DVEV) aus Angelbachtal. Die Honorarpraxis habe der Bundesgerichtshof aber abgesegnet. Das Honorar kann von der Steuer abgesetzt werden.

Vorsicht bei Vorkasse

Experten warnen Verbraucher davor, in der Hoffnung auf ein angekündigtes Erbe Vorkasse an einen Ermittler zu leisten. Das deute auf schwarze Schafe hin. Die häufig im Ausland sitzenden Firmen verschicken zum Beispiel Serienbriefe, etwa mit dem Hinweis, gegen 50 Euro Vorschuss Erbinfos zu liefern. Seriöse Ermittler haben kein Problem, wenn Verbraucher die vermeintlich gute Nachricht gründlich prüfen. Entweder durch Nachfrage beim Rechtspfleger am Amtsgericht, bei der Polizei oder einem Anwalt. Den Brief einfach wegzuwerfen, ist die schlechteste Lösung: Sobald jemand von seinem Erbe erfährt, bleiben ihm laut Gesetz sechs Wochen, es auszuschlagen. Das komme öfters vor, so die Ermittler. Dann profitieren möglicherweise andere Verwandte des Erblassers.

Letzter Schritt: Öffentlicher Aufruf

Oder der Fiskus. Er kommt zum Zug, wenn weit und breit kein anderer Erbe in Sicht ist. „Letzter Schritt, dies festzustellen, ist der öffentliche Aufruf. In der Regel eine Annonce in der Zeitung“, erläutert der Direktor des Amtsgerichts Traunstein, Ludwig Kroiß. Was dann laut Bürgerlichem Gesetzbuch folgt, fasst er so zusammen: „Einen Erben gibt es immer, den Staat.“ Vermögen im Inland kassieren die Länder, der Bund greift zum Auslandsvermögen und wird so Besitzer der Finca auf Mallorca. Sollte nach etlichen Jahren dennoch ein Verwandter auftauchen, kann er den Nachlass von Vater Staat zurückfordern. Das geht 30 Jahre rückwirkend.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare