Endlich 16: Was Jugendliche dürfen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Es tut sich was nach dem 16. Geburtstag. Doch bis zum 18. haben die Eltern nach wie vor das letzte Wort. Selbst wenn das Gesetz Jugendlichen das Ausgehen bis 24 Uhr erlaubt, müssen sie dem noch lange nicht zustimmen. foto: panthermedia

Viele Jugendliche können es kaum erwarten: Ab dem 16. Geburtstag dürfen sie so einiges, was bislang tabu war. Haare färben zum Beispiel. 16 Dinge, die ab 16 erlaubt sind – oder nicht.

Recht

von wolfgang Büser und Maik heitmann

Der 16. Geburtstag ist ein besonderer: Ab diesem Alter dürfen Jugendliche vieles, was ihnen zuvor von Gesetzes wegen verboten war. Dennoch: Die Vorfreude auf den 18. Geburtstag bleibt. Erst dann haben sie alle Rechte von Erwachsenen. Hier 16 wichtige Themen in alphabetischer Reihenfolge:

-1. Alkohol

Abgesehen davon, dass aktuell darüber diskutiert wird, ob es zu viel verharmlosende Werbung für Alkoholika gibt: Mit 16 dürfen ganz offiziell Bier, Sekt, Wein und Mischgetränke gekauft und getrunken werden. Hochprozentiges und Branntweinhaltiges, also Schnaps, Whiskey, Gin, Cocktails und Alcopops, sind laut Jugendschutzgesetz erst ab dem 18. Lebensjahr erlaubt.

-2. Ferienjobs

Wer noch zur Schule geht, der darf in den Ferien länger arbeiten – und kann dementsprechend mehr Geld verdienen. In Gaststätten zum Beispiel darf bis 22 Uhr und in Bäckereien ab 5 Uhr morgens gejobbt werden – ebenso in der Landwirtschaft. Oftmals legen Arbeitgeber außerdem für die Bewerbung um einen Nebenjob ein Mindestalter von 16 Jahren fest.

-3. FSK

Nun dürfen Filme „ab 16“ angesehen werden – sowohl im Kino als auch auf dem Bildschirm daheim. Auch Computerspiele oder andere Konsolen-Games mit „FSK 16“ dürfen ausgeliehen und gespielt werden.

-4. Führerschein

Mit 16 Jahren kann man einen Führerschein der Klasse A1, AM oder L machen, also für Motorräder bis 125 ccm, Mopeds, Zug- und Arbeitsmaschinen, sprich Trecker. Der Führerschein Klasse B darf ab 17 im Rahmen des „Begleiteten Fahrens“ erworben werden.

-5. Glücksspiel

Glücksspiele sind erst mit 18 Jahren erlaubt.

-6. Haare färben

Kaum bekannt: Seit 2011 dürfen sich unter 16-Jährige nicht mehr die Haare färben – selbst wenn die Eltern zustimmen. Hintergrund ist eine Verordnung der Europäischen Union. Es wurde seinerzeit festgestellt, dass die Haarfärbemittel Allergien auslösen können.

-7. Heiraten

Theoretisch dürfen Jungen und Mädchen in der Bundesrepublik mit 16 heiraten. Dazu muss der Partner allerdings 18 Jahre alt sein und die Eltern müssen ihre Zustimmung geben.

-8. Kinderarzt

Ab 16 muss das in Kindertapete gehaltene Wartezimmer beim Arzt nicht mehr mit Babys geteilt werden. Es darf der eigene Hausarzt ausgesucht werden. Teenies dürfen aber bis zum 18. Lebensjahr bei ihrem Kinderarzt bleiben – wenn sie mögen.

-9. Kontoeröffnung

16-Jährige mit Arbeitsvertrag dürfen ein eigenes Konto bei der Bank eröffnen. Allerdings wird darauf geachtet, dass das Konto nicht überzogen werden kann. Aber: Ohne Unterschrift der Eltern gibt es ein Konto frühestens mit dem 18. Geburtstag.

-10. Länger draußen

Die 24-Uhr-Grenze gilt auch für den Aufenthalt draußen – zum Beispiel in lauen Sommernächten mit Freunden. Dabei darf niemand durch Lärm oder andere Dinge belästigt werden.

-11. Party ohne Eltern

Mit 16 darf man ohne Aufsicht in die Disco – und zwar bis 24 Uhr. Wollen die Eltern allerdings, dass das Kind schon um 23 Uhr zuhause ist, so muss der Nachwuchs diese Regelung befolgen. Bars und Nachtclubs bleiben bis 18 tabu.

-12. Personalausweis

Hier eine neue Pflicht: Ab dem 16. Lebensjahr sind junge Bürgerinnen und Bürger dazu verpflichtet, sich ausweisen zu können. Der Kinderausweis ist passé. Mitgeführt werden muss – entgegen der landläufigen Meinung – der Ausweis allerdings nicht immer.

-13. Rauchen

Beim Rauchen gilt weiterhin die Altersgrenze 18.

-14. Sex

Mit 14 dürfen Heranwachsende gesetzlich erlaubt Geschlechtsverkehr haben. Dabei darf der Partner nicht älter als 21 sein. Mit 16 Jahren ist es dann rechtlich erlaubt, auch mit Personen intim zu werden, die älter als 21 sind. Rezepte für die Antibabypille werden je nach Einschätzung des Arztes ab 16 Jahren auch ohne Einverständnis der Eltern verschrieben. Allerdings ist das trotz ärztlicher Schweigepflicht über die Abrechnung der Krankenkasse zu sehen.

-15. Tattoo und Piercing

Piercings und Tätowierungen sind ab 16 zwar erlaubt, aber nur mit Einverständnis der Eltern. Ansonsten muss auch hier bis zum 18. Lebensjahr gewartet werden.

-16. Wählen

Vielleicht die am wenigsten spannende Errungenschaft des Geburtsjahrgangs 2002 (bezogen auf 2018): Das Wahlrecht. 1996 durften die ersten 16-Jährigen wählen. In Niedersachsen – und auch nur kommunal. Mittlerweile darf diese Altersgruppe auch in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein ihre Stimme bei Kommunalwahlen abgeben. In Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein darf sogar bei der Landtagswahl mitgemischt werden. In Bayern aber nicht.

Bei Bundestagswahlen gilt für das ganze Land: Wahlberechtigung erst ab 18 Jahren. Politisch Interessierte dürfen aber ab 16 in eine Partei eintreten.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare