Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dividenden stagnieren

börsen . Frankfurt – Trotz der robusten Konjunktur und Kursgewinnen an den Börsen werden die Dividenden der deutschen Aktiengesellschaften 2014 stagnieren.

Insgesamt schütten die börsennotierten Unternehmen in diesem Jahr 37,3 Milliarden Euro aus und damit nur 0,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr (37,2 Milliarden Euro), wie aus einer Analyse der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und des Deutschen Instituts für Portfolio-Strategien (dips) hervorgeht.

Die historische Bestmarke aus dem Jahr 2008, als 38,4 Milliarden Euro ausgeschüttet wurden, wird demnach erneut verfehlt – weil das Schwergewicht Deutsche Telekom und die von der Energiewende gebeutelten Versorger Eon und RWE ihre Dividenden kürzen. Dadurch sinken die Ausschüttungen im Leitindex Dax um 2,9 Prozent auf gut 27,2 Milliarden Euro, sagte DSW-Hauptgeschäftsführerin Jella Benner-Heinacher. Dass bei den etwa 650 gelisteten Gesellschaften unterm Strich trotzdem ein kleines Plus verblieb, sei eine echte Überraschung.

Verantwortlich dafür ist die rasante Entwicklung bei den Nebenwerten: Im Tec-Dax steigen die Ausschüttungen um 7,7 Prozent auf die Rekordsumme von 1,13 Milliarden Euro, im M-Dax sogar um 23,6 Prozent auf das Allzeithoch von 4,83 Milliarden Euro.  dpa

Kommentare