Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Diamanten: Rar und gefährlich

In Zeiten von niedrigen Zinsen und starken Schwankungen an den Börsen suchen Anleger nach Möglichkeiten, ihr Geld zu investieren. Gold ist der Klassiker, aber einige Mutige versuchen es auch mit Diamanten. Doch es lauern viele Fallstricke.

geldanlage

Von Elena Metz

Das Herz des europäischen Diamanten-Handels schlägt in Antwerpen in Belgien. Wie eine Festung ist das Antwerp World Diamond Centre oder kurz AWDC gesichert: Die Straße ist mit Schranken versperrt, Kameras verfolgen Passanten auf Schritt und Tritt, beim Eintritt muss der Besucher seinen Personalausweis abgeben. Der Grund ist einfach: „Sie müssen wissen, es gehen hier Diamanten im Wert von 220 Millionen US-Dollar durch, jeden Tag“, sagt die Sprecherin des Diamantenzentrums, Karen Rentmeesters. Zunächst sind das Rohdiamanten, die die Händler einkaufen, zum Polieren häufig wieder verschicken und die schließlich als geschliffene Diamanten nochmals das Handelszentrum durchlaufen.

In Krisenzeiten gefragt wie Gold

Ähnlich wie Gold sind Diamanten für Anleger immer dann interessant, wenn es an den Aktienmärkten bergab geht oder, wie in der Finanzkrise, ein vermeintlich sicherer Hafen gefragt ist. Ein Vergleich des sogenannten Rapaport-Index für rund geschliffene, ein Karat schwere Diamanten zeigt einen deutlichen Preisanstieg in den Jahren 2008 und 2011, als der weltweite Aktienleitindex Dow Jones wie auch der deutsche Leitindex Dax in den Keller gingen – einmal wegen der Finanzkrise, einmal wegen der Sorgen um die Staatsschulden in Europa und den USA. Auch nach dem jüngsten Kursrutsch an den Börsen Anfang Februar ist der Diamanten-Index wieder leicht gestiegen.

Edelsteine sind wertstabiler

Dabei sind die Diamanten-Preise viel stabiler als der schwankende Goldwert. „Edelsteine sichern oder besser erhalten einen Wert“, sagt Jörg Lindemann, Geschäftsführer der Diamant- und Edelsteinbörse in Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz. In den vergangenen Jahren beobachtet er ein gesteigertes Interesse an Diamanten. Der Branchenkenner warnt allerdings: „Um in Diamanten zu investieren, müssen Sie unglaublich vertiefte Marktkenntnisse haben. Als Privatmann haben Sie die nicht.“

Vier Kriterien bestimmen den Wert

Anders als Gold, bei dem sich der Preis schlicht nach dem Gewicht berechnet, ergibt sich der Wert eines Diamanten aus gleich vier Eigenschaften, den vier C’s: Carat für das Gewicht, Clarity (Reinheit), Colour (Farbe) und Cut (Schliff). Jeder Diamant ist einzigartig und daher schwer zu vergleichen.

Überwacht wird der Handel durch den Kimberley-Prozess, ein Zertifizierungssystem für die Herkunft von Rohdiamanten. Er soll vermeiden, dass Diamanten dazu genutzt werden, Kriege und Konflikte zu finanzieren. Das System funktioniere aber nicht zuverlässig, kritisiert Michael Gibb von der Nichtregierungsorganisation Global Witness. „Eine wichtige Frage ist, was meinen sie mit ,konfliktfrei‘?“ Die Definition für einen „Konfliktdiamanten“ sei sehr eng gefasst. Ausbeutung, Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Umweltverschmutzung könnten so nicht verhindert werden.

Diamanten aus dem Labor

Dabei müssen Diamanten nicht zwingend aus Minen kommen – schon seit den 1950-er-Jahren werden sie auch im Labor gezüchtet. Dem Physiker Matthias Schreck von der Universität Augsburg und seinem Team ist es im März 2017 gelungen, einen 155-Karäter mit 92 Millimeter Durchmesser herzustellen – das ist einer der bisher größten von Menschen gemachten Diamanten überhaupt. Allerdings sind derartige Diamanten weniger für Investoren und Liebhaber gedacht, sondern werden von der Industrie benötigt, zum Beispiel für Hochleistungselektronik, erklärt Schreck. Künstliche Diamanten haben die gleichen Eigenschaften wie Naturdiamanten, sind aber im Schnitt 25 Prozent günstiger. Der Unterschied lässt sich nur im Labor feststellen. Die Echtheit von Diamanten bescheinigen aber Einrichtungen wie Hoge Raad voor Diamant (HRD) oder Gemological Institute of America (GIA).

Kaum noch neue Minen

Im Gegensatz zu dem künstlichen Nachwuchs ist der Nachschub an Naturdiamanten begrenzt: „Es dauert 10 bis 15 Jahre, um eine Mine zu bauen, und in den letzten zehn Jahren wurden keine größeren Vorkommen gefunden“, erklärt Karen Rentmeesters, die Sprecherin des Antwerpener Diamantenzentrums. „Die Mehrheit der Diamantenminen sind nah an der Schließung.“ Vor allem an farbigen Diamanten dürfte es der Expertin zufolge künftig verstärkt Interesse geben. Schon heute können Steine in Gelb, Pink oder Blau extrem teuer sein.

Doch ein großes Problem bleibt: Wie kann ein Anleger sein Geld in Diamanten anlegen, ohne die Steine vor Ort selbst zu begutachten und zu kaufen? Die Singapore Diamond Investment Exchange ist nach eigenen Angaben die weltweit erste Plattform, die den elektronischen Handel mit Diamanten ermöglicht. Sie setzt dabei auf standardisierte Diamanten. Doch auch das ist am Ende Vertrauenssache. Dagegen sind einige Finanzprodukte, mit denen Anleger indirekt auf die Wertentwicklung von Diamanten wetten konnten, mittlerweile vom Markt verschwunden.

Als Spekulationsobjekte fürs schnelle Geld eigneten sich Diamanten ohnehin nicht, warnt Edelstein-Experte Lindemann aus Idar-Oberstein: „Es ist eher vergleichbar mit einer Investition in Picasso.“

Kommentare