Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Europäische Union

Deutschland bekommt rund 647 Millionen Euro Brexit-Hilfe

Brexit
+
Über den Brexit-Fonds der EU werden insgesamt 5,47 Milliarden Euro verteilt, Deutschland erhält 647 Millionen Euro.

Der Brexit kommt auch einigen Unternehmen in Deutschland teuer zu stehen. Nun erhält Berlin Gelder aus Brüssel, um dem entgegenzuwirken. Vor allem eine Branche soll damit unterstützt werden.

Brüssel - Deutschland bekommt zur Abmilderung der Folgen des Brexits voraussichtlich rund 647 Millionen Euro an EU-Geldern. Wie der Rat der Europäischen Union in Brüssel mitteilte, wurden der sogenannte Brexit-Fonds und die vorläufige Mittelverteilung endgültig beschlossen.

Damit könnten nun öffentliche und private Unternehmen unterstützt werden, die nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU mit zusätzlichen Kosten, Verlusten oder anderen nachteiligen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen konfrontiert seien. Zusätzliche Kosten könnten zum Beispiel für Zollkontrollen und neue Verwaltungsverfahren anfallen.

Geld soll Fischern zugutekommen

In Deutschland soll das Geld unter anderem Fischern zugute kommen, die von der Fischerei in britischen Gewässern abhängig sind. So können unter anderem Kurzarbeitergeld sowie Umschulungen oder Ausbildungen finanziert werden. „Unser Ziel ist es, den am stärksten Betroffenen in einer schwierigen Zeit der Anpassung an die Folgen des Brexits zu helfen“, kommentierte Zvonko Černač für den derzeitigen slowenischen Ratsvorsitz.

Über den Brexit-Fonds werden insgesamt 5,47 Milliarden Euro verteilt. Die größten Beträge gehen nach der vorläufigen Mittelzuweisung an Irland, Frankreich und die Niederlande. Nach Irland sollen so rund 1,2 Milliarden Euro fließen, in die Niederlande 886 Millionen und nach Frankreich 736 Millionen Euro. Danach folgt als ebenfalls sehr stark vom Brexit betroffenes Land Deutschland.

Unter dem Strich dürfte die Bundesrepublik allerdings am Ende vermutlich deutlich mehr Geld in den Brexit-Fonds einzahlen als herausbekommen. So wird der deutsche Finanzierungsanteil an den nächsten EU-Haushalten schätzungsweise rund 24 Prozent betragen. Die 647 Millionen Euro entsprechen allerdings nur etwa 12 Prozent des Brexit-Fonds, der über den Haushalt gefüllt wird. dpa

Kommentare